d13.jpgd11.jpgd10.jpgd08.jpgd07.jpgd19.jpgd02.jpgd21.jpgd18.jpgd06.jpgd14.jpgd01.jpgd04.jpg

Montag, 04. September 2017



Einkauf erledigt

Heute weht uns mal wieder eine Windfahne auf der Wetterkarte entgegen. Ist aber wohl der einzige Tag der Woche mit Wind. Da könnten wir ja jetzt das Fährticket buchen für die Fahrt nach Chora Sfakíon. Für morgen. Wird schon kein solcher Seegang mehr sein bis morgen? Das kleine Reisebüro öffnet immer um 8 Uhr, und als wir nach dem Brotkaufen hingehen, ist da eine lange Schlange von Leuten. Uff. Bis wann haben die denn auf? Bis 13:30 Uhr. Und dann wieder von 18:30 bis 21:30 Uhr. Wir gehen erstmal heim und frühstücken. Am Nachmittag wollen wir auch ein letztesmal nach Paleóchora, im Café alle technischen Geräte aufladen und Abschied nehmen vom schönen Paleóchora. Aber das würde ja bedeuten, dass wir bis 13:30 Uhr (das ist für uns 12:30 Uhr, wir haben ja die Uhr nie umgestellt wegen des Fernsehens) im Reisebüro sein müssten. Das ist uns zu früh. Wir wollen zwischendurch gehen, vielleicht um 11 Uhr. Vorher springen wir noch ins Wasser. Unten ist der Wind heftiger als bei uns oben. Das Wasser ist wunderbar und wir genießen alles. Herrlich, dass es FKK gibt. In den Medien wird es immer so lächerlich gemacht als etwas, das die doofen Ossis früher betrieben haben. Aber die Skandinavier und Österreicher und Engländer und Franzosen und Holländer sind anscheinend nicht so kleingeistig, wenn es um FKK geht.



im Sellino-Reisebüro

Als wir das Reisebüro erreichen, empfängt uns erstmal die Klimaanlage mit kalter Luft. Ein deutsches Paar vor uns ist fast fertig, dann sind wir dran und nach uns zwei Engländerinnen. Schön leer also. Das Ticket kostet dann 20,70 EUR pro Person und 60,80 EUR für den Kastenwagen, also 102,20 EUR. May we pay by credit card, please? Yes, of course. Sehr gut. Also geht es morgen früh um 8:30 Uhr auf die Fähre. Wir freuen uns auf die nette kleine Fahrt; die Fähre legt an Orten an der Südküste an, von denen manche nur vom Wasser aus zu erreichen sind. Am Nachmittag setzen wir uns wieder in das Café Vótsalo, gehen anschließend heim und wieder retour. Somit sind wir dann heute viermal in den Ort gegangen und zurück. Als wir uns auf die Waage der Apotheke stellen, wiegen wir 86,5kg und 66,7kg. Kein Wunder bei der Bewegung. Heute Abend kehren wir in die Pizzeria Odissea, wo wir eine Pizza Frutti di Mare und eine Pizza Napoli essen. Und alles unterm Vollmond. Etwas Wehmut kommt auf bei dem Gedanken, Paleóchoramorgen früh zu verlassen. In solche Momenten sind wir immer froh, Tagebuch zu führen und jederzeit zurückblättern und in den Fotos und Berichten schwelgen zu können. Es ist richtig frisch heute Abend auf dem Heimweg. Morgen müssen wir früh aus den Betten, aber das fällt uns ja nie schwer.



so, jetzt haben wir die Tickets für morgen früh



ein letzter Nachmittag im Café Vótsalo



ein letzter Abend in Paleóchora



die Fähre nimmt uns morgen mit



ganz schön frisch auf dem Heimweg unterm Vollmond

back       |      next