d19.jpgd04.jpgd21.jpgd06.jpgd14.jpgd18.jpgd10.jpgd11.jpgd07.jpgd02.jpgd08.jpgd13.jpgd01.jpg

Freitag, 01. September 2017



Annette kommt vom Einkauf zurück

Es wird endlich wieder ein Strandtag ohne Wind. Wir freuen uns, nach zweit Tagen Pause wieder an den Strand gehen zu können. Im Laufe des Vormittags sind dann auch alle Strandliegen belegt. Links von uns Österreicher, rechts von uns Österreicher, und wir zwei Piefkes mittendrin. Es sind dann aber doch noch diese und jene Nationalitäten hier vertreten, vor allem Skandinavier und Engländer. Das Wasser ist herrlich warm und klar und ruhig. Irgendwann passiert eine alberne Situation: Als wir aus der Dusche kommen und uns wieder hinlegen, zwinkert ein einzelner junger Mann am übernächsten Platz - wie alt mag der sein, man kann die heute so schlecht schätzen, sehen ja alle gleich aus mit ihren Vollbärten, vielleicht 25 bis30 - Annette zu. So richtig plakativ. Pling, pling. Annette steckt demonstrativ ihre Nase in ihr Buch. Jetzt macht der Typ ssst ... ssst ... ssst, damit sie zu ihm hinschauen soll. Mensch, Junge, ich bin viel zu alt für dich. Und viel zu hoch Was du brauchst, ist eine kleine blonde Tussi, die nix im Kopp hat und dich erträgt. Nach etlichen ssst und einem Telefonat packt er seine Sachen zusammen und geht. Das war aber kein Grieche; er hat mit dem Kassierer englisch gesprochen und am Telefon eine Ostblocksprache, die man aber selten hört und die schwer zuzuordnen ist. Schon bei der Dusche stand der Typ viel zu nah an Annette dran, sie konnte seinen Atem hören. Der Rest des Strandtages ist dann richtig schön. Gegen 13 Uhr zieht Annette sich mal an und läuft zum Supermarkt, um ein paar Nektarinen zu kaufen für den Strandnachmittag. Der Kassierer kann den jetzt kommenden Strandleuten nur noch Strandliegen ohne Schirm anbieten, denn die sind alle ausgebucht. Jetzt im September ist hier mehr los als im August.

back       |      next