d13.jpgd04.jpgd08.jpgd02.jpgd07.jpgd19.jpgd10.jpgd18.jpgd01.jpgd21.jpgd14.jpgd11.jpgd06.jpg

Freitag, 25. September 2015



morgens sind die Straßen noch schön leer

Annette träumt, dass wir verschlafen haben und es schon 7:03 Uhr ist. Aber es ist bloß 4 Uhr, als sie auf die Uhr schaut. An Schlafen ist jetzt aber nicht mehr zu denken, und so steht sie um 4:20 Uhr auf, deckt den Frühstückstisch usw. Um 5 Uhr sitzen wir beim Frühstück, trödeln dann aber doch so lange mit allem, dass wir erst um 6:20 Uhr loskommen statt um 6 Uhr. Stockfinster ist es auf der B10 in Richtung Landau, aber gegen 7 Uhr kommt die Sonne als knalloranger Ball. Es sind immerhin 300km, die vor uns liegen, und gegen 9:45 Uhr erreichen wir Ellwangen. Dann die Verhandlung. Herbert gibt dem Gericht Bescheid, dass der nächste Termin erst ab Mitte Dezember stattfinden kann, da wir auf Reisen gehen wollen. Haben wir also den Kopf frei, wenn wir nächste Woche losfahren. Eine gute Seele empfiehlt uns, hier in Ellwangen in den Roten Ochsen einzukehren; die hätten gutbürgerliche Küche. Also ans Essengehen hatten wir heute überhaupt nicht gedacht; nach den Gerichtsterminen ist uns eigentlich immer jeder Appetit vergangen, und so hören wir im ersten Moment gar nicht hin, als es um die Wegbeschreibung geht.



die Sonne geht auf



wir sitzen im Roten Ochsen in Ellwangen

Als wir dann noch ein paar Schritte durch Ellwangen tun, beschließen wir, doch mal zum Roten Ochsen zu gehen. Ellwangen ist richtig hübsch, und im Roten Ochsen ist es heimelig und gemütlich, wie wir es mögen. Der Gasthof erinnert uns an den Weßner Hof bei uns damals in Marquartstein. Wir sitzen dann in der Roten Stube bei Rehragout (Herbert) und Brauergröstel. Der Rote Ochse wurde in 1542 erstmalig urkundlich erwähnt und ist auch heute noch, nach mehreren Umbauten, in Familienbesitz. Es ist ein schönes Ambiente hier drinnen. Dann machen wir uns auf die Heimfahrt. Jetzt herrscht natürlich viel mehr Betrieb auf der Autobahn. Und weil wir eh über Landau müssen, fahren wir noch kurz nach Herxheim, wo wir die kaputte LED Glühlampe umtauschen wollen. Herbert sieht eine schöne Stehlampe, die uns beiden dann richtig gefällt. Die nehmen wir auch noch mit, zumal sie jetzt total günstig ist, von 500 EUR heruntergesetzt auf 160 EUR. Ansonsten wollen wir unser Geld jetzt etwas zusammenhalten. Um 19 Uhr sind wir daheim und völlig kaputt und leer im Kopf. Abends schauen wir den 1. Teil von "Blochin" mit Jürgen Vogel, den Annette immer so mag. Der Film ist aber reichlich verworren. Na ja.



die Küche ist gutbürgerlich und das Ambiente gemütlich




so wird das Stadtbild wohl bald in jeder Stadt aussehen, fast ausschließlich männliche Flüchtlinge



auf der Heimfahrt ist auf der Gegenfahrbahn Stau



unsere Tagesroute ca. 290km

back       |      next