d06.jpgd02.jpgd18.jpgd07.jpgd01.jpgd19.jpgd10.jpgd14.jpgd21.jpgd11.jpgd13.jpgd08.jpgd04.jpg

Samstag, 06. September 2014



los geht die Fahrt

Heute sehen wir die Sonne wieder. Endlich. Es wird auch richtig schön heiß heute. Am Vormittag muss Herbert wieder einiges an der Webseite machen, wofür er mit dem Laptop zum Restaurant gehen muss. Annette geht mit Sack und Pack schon mal zum Pool, wo sie mal wieder die einzige ist. Herbert kommt später nach. Im Fußbad sieht Annette ein kleines Fröschchen schwimmen. Die Wand des Beckens ist ja sehr hoch, und vielleicht schafft es der Frosch nicht allein heraus? Sie nimmt ein Stöckchen, woran sich das kleine Kerlchen festhalten soll. Aber es schwimmt immer ängstlich davon. Dann nimmt Annette ihren Badelatschen her und schaufelt damit das Fröschchen aus dem Wasser und in ein Gebüsch. Aber keine Sekunde später springt das kleine Ding wieder zurück ins Wasser. Na, dann bleib halt da, du kleiner Esel.



es geht in nordwestlicher Richtung



landschaftlich ist es recht schön hier



Durchfahrt durch Puntous



über den Fluss La Baise geht es

Gegen 13 Uhr verlassen wir den Pool und essen zu Mittag. Anschließend wollen wir mal zu diesem anderen See fahren. Denn morgen findet ein großer Lauf - Trail du Magnoac - statt, und da sind bestimmt viele Straßen gesperrt. Wir durchfahren also Castelnau-Magnoac und fahren auch am schönen Lac du Magnoac vorbei. Die Landschaft ist richtig schön hier; es geht durch das Dorf Puntous, aber ein Schild für den See namens Lac de Puy...irgendwas kommt nirgends. Dann durchfahren wir das Dorf Puydarrieux, und da fällt Annette der Name des Sees wieder ein: Lac de Puydarrieux. Es kommt eine Abbiegung nach links. Ein blaues Schild gibt es auch, aber es ist nur in der anderen Fahrtrichtung zu lesen: Barrage de Puydarrieux. Barrage heißt Stausee; das wird er also sein, der See. Wir drehen und biegen ab. Nach ein paar hundert Metern kommt linkerhand ein Schlagbaum, und dann können wir den See auch schon sehen. Wir lassen die Yamaha vor dem Schlagbaum stehen und betreten das Privatgelände.



Ankunft am Lac de Puydarrieux



da hinten ist eine kleine Fläche zum Sonnenbaden

Der erste Blick auf den See ist gar nicht so schlecht, aber dann ist er auch nichts besonderes. Es gibt eine kleine Sonnenwiese, aber das Baden ist verboten. Wir laufen ein Stück auf der Staumauer bzw. dem Staudamm entlang. Es ist irre heiß jetzt am Nachmittag um halb vier. Dann machen wir uns auch schon auf die Rückfahrt. Es ist eine Wohltat, dass wir bei uns am Platz wieder schön nackt draußen sitzen können. Mit unseren neuen holländischen Nachbarn kommen wir auch noch ins Gespräch. Sie erzählen uns, dass sie auch schon mehrmals auf L'Eglantière waren. Dass es für uns Gäste zwar sehr schön ist, dass es so leer ist auf dem Camp, aber Gift für den Betreiber. Spät abends kommt auf Arte mal wieder eine Sendung über die Rolling Stones: Crossfire Hurricane, von 2012. Die schauen wir uns an. Mann oh Mann, haben die Rolling Stones tolle Musik gemacht in den letzten 50 Jahren. Um Mitternacht gehen wir zu Bett.



auf dem Staudamm



die Vegetation ist üppig hier



Sind das Bougainvillea?



wir fahren wieder heimwärts

back       |      next