d08.jpgd02.jpgd19.jpgd18.jpgd06.jpgd10.jpgd21.jpgd11.jpgd14.jpgd01.jpgd07.jpgd04.jpgd13.jpg

Montag, 23. September 2013



der Mercadona ist ja ganz in der Nähe

Wir entschließen uns, einfach noch einen weiteren Tag auf dem Camper Park zu bleiben. Außerdem geht es Annette auch nicht so gut, und wir haben ja Zeit. Und irgendwie gefällt es uns hier auch ganz gut. Das einzige, das etwas stört, sind die kleinen weißen Steinchen am Boden; es läuft sich so schlecht auf ihnen. Am frühen Vormittag, der Hitze voraus, gehen wir mal zum Mercadona und kaufen ein paar Kilo Obst. Hier in der Umgebung vom Stellplatz hat man ja so viel gebaut, zum Beispiel das große Centro Comercial Las Dunas, aber es ist ja so viel Leerstand. Ein ziemlich trostloser Anblick, wenn die Gebäude erstmal leerstehen. Und dann zieht erst recht niemand neues mehr ein.



links das Büro, rechts das Duschhäuschen vom Camper Park San Fulgencio



es gibt vier Waschmaschinen und eine Hängematte



Canela besucht uns nachmittags immer gern

Den Rest des Tages bleiben wir einfach bei uns am Platz. Die liebe Canela, das Hundi vom Platzbetreiber, besucht uns häufig. Jetzt, da sie weiß, dass bei uns immer ein Guti auf sie wartet. Sie ist freundlich und still, aber anfassen lassen mag sie sich nicht so gern. Hat bestimmt schlechte Erfahrungen gemacht. Canela heißt Zimt, und ihr Fell hat ja diese Farbe. Heute passiert also nicht viel anderes; am Nachmittag kommen Deutsche und Franzosen auf den Platz, aber dafür sind die Engländer abgefahren. Es ist also noch genauso leer auf dem Platz wie bei unserer Ankunft am Samstag. Uns gefällt es, wenn es nicht überlaufen ist. Massen um uns herum brauchen wir nicht. Morgen werden wir aber wohl doch weiterziehen.



wir tun uns gütlich an Weintrauben, Pfirsichen und Bananen

back       |      next