d07.jpgd18.jpgd21.jpgd02.jpgd04.jpgd19.jpgd13.jpgd08.jpgd01.jpgd11.jpgd06.jpgd14.jpgd10.jpg

Montag, 31. Oktober 2016



durch ein Waldstück geht es zum Faro (Leuchtturm) de Cabo Villán

Morgens sehen wir einen großen nassen Fleck an unserem Küchenfenster. Eine Möwe wird ja kaum im rechten Winkel zustande bekommen haben. Annette geht mal nach draußen und sieht, dass jemand uns in der Nacht mit einem Ei beworfen hat. Das war also das Geräusch, von dem sie aufgewacht war. Na ja, man wird halt zu selten mit Eiern beworfen als dass man so ein Geräusch als solches  hätte erkennen können. So ein einzelnes Ei kann ganz schön viel Dreck machen, das glaubt man gar nicht. Nachdem alles weggewischt und unser Frühstück beendet ist, fahren wir mal zum Leuchtturm am Cabo Villán. Es geht durch Wald; ein ganz schönes Stück ist der Leuchtturm von Camariñas entfernt, da hätte man ganz hübsch tippeln können. Während der Fahrt kommt die Sonne heraus. Der Leuchtturm gefällt uns dann richtig gut, und was er für eine spektakuläre Lage hat auf einem Felsen. Total schade, dass heute Montag ist, denn montags und dienstags ist er geschlossen und ansonsten vormittags und nachmittags geöffnet. Es gibt dann auch ein Café und ein Souvenirladen hier drinnen, und man könnte auch hinaufsteigen. Das hätten wir gern getan. Nach ein paar Fotos fahren wir weiter und schon verschwindet die Sonne wieder.



da kommen wir herangeschnauft



Ankunft am schönen Leuchtturm bei strahlendem Sonnenschein



ein Blick in den Abgrund



der Leuchtturm hat eine spektakuläre Lage auf den Felsen


 



Weiterfahrt durch Ponte do Porto



Durchfahrt durch Corcubión



in Fisterra verheddern wir uns und müssen uns durch diese schmale Gasse winden

Wir durchfahren Orte wie Ponte do Porto und Berdoias auf dem Weg nach Fisterra. Dann kommen noch Cee und Corcubión und immer weiter geht es bis ans Ende der Welt, was Fisterra ja bedeutet. Wir sind auch wieder auf dem Jakobsweg, der am Ende der Welt, am Leuchtturm von Fisterra, endet. Der letzte größere Ort vor Fisterra ist Sardiiñeiro. Dann sehen wir noch den Praia Langostiñeiro (Strand) und schon erreichen wir Fisterra. Der Leuchtturm ist noch mal 2,2km weiter weg. Es ist so herrlich heiß, als wir dort ankommen und aussteigen. Ganz schön viele Leute sind hier. Wie es da erst im Sommer zugehen muss? Manche Pilger kommen hier mit ihren Rucksäcken an und man kann ihnen die Strapazen der letzten Wochen ansehen. Die eine Seite des Meeres liegt unter dickem Nebel, der aussieht wie eine Wolkendecke. Man glaubt, man könnte so hineinspringen in die weiche Watte, aber dann würde die Costa da Morte - die Küste des Todes - ihrem Namen alle Ehre machen. Wir schauen uns überall um. Wir waren hier ja schon einmal in 2002 oder so. Annette kauft sich noch eine Anstecknadel in Form der Jakobsmuschel, und dann setzen wir uns in das kleine Café mit toller Aussichtsterrasse - teraza miradora. Hinter uns die Nebelschwaden und wir in praller Sonne. Aus den Lautsprechern tönt Musik, die keltisch anmutet, mit einer Tröte, die unermüdlich erklingt. Es ist schön hier. Aber auf dem Parkplatz hier am Leuchtturm wollen wir nicht übernachten. Wir fahren ein Stück zurück und finden in Cee einen guten Parkplatz direkt vor dem Stadtstrand. Wir schneiden die Pomelo auf, die wir schon eine ganze Woche spazieren fahren und essen die auf der Holzbank vor unserer Haustüre. Wie immer tun wir auch noch ein paar Schritte durch den Ort und als wir dann zurück sind, sind es 30°C bei uns an Bord. Ja ja, mit solchen Temperaturen müssen wir uns hier herumplagen am letzten Tag im Oktober.



Ankunft am Ende der Welt - Fisterra



der Leuchtturm von Fisterra



als stünde man über den Wolken



zwei Caffé solos für Tisch 7



was für eine tolle Terrasse



hier, am Ende der Welt, endet der Jakobsweg - Kilometerstand 0,00km



ständig kommen erschöpfte Pilger hier an



in Cee sitzen wir und genießen den Tag mit einer Pomelo



dies ist unsere unmittelbare Umgebung



ein Blick auf die Kirche von Cee auf unserem Rundgang



und so stehen wir hier



unsere Tagesroute ca. 67km

back       |      next