d14.jpgd21.jpgd18.jpgd01.jpgd06.jpgd04.jpgd07.jpgd11.jpgd08.jpgd19.jpgd13.jpgd02.jpgd10.jpg

Dienstag, 13. Oktober 2015



wir fahren an der Küste entlang in Richtung Spanien

Ganz orange ist die Sonne am Himmel, als wir beim Frühstück sitzen. Bevor wir nachher losfahren, müssen wir ja noch das rot-weiße Warnschild hinten anbringen. Mit Kabelbindern geht das ganz gut. Aber sobald wir durch Spanien durch sind, werden wir es wieder abmachen und verstauen. Heute liegt eine hübsche Strecke vor uns, und wir wollen direkt die Küstenstraße nehmen. In Bayonne bzw. Baiona auf baskisch biegen wir ab zur Küste und erreichen schon bald Biarritz. Das Wetter ist toll, der Himmel blau und so schaut alles besonders schön aus. Mit dem La Strada können wir ja noch die allerschmalste Straße nehmen. Vorbei geht es an einem völlig ausgebrannten Auto, das gerade von der Feuerwehr gelöscht wird, und schon erreichen wir Saint-Jean-de-Luz bzw. Donibane-Lohizune. Toutes Directions (alle Richtungen) heißt hier Norabide Guziak, und Centre Ville heißt Hiri Barnea. So trutzig und klotzig und ungelenk ist baskisch, und immer wieder amüsant. 



wir erreichen das mondäne Biarritz



ein Blick auf den Leuchtturm von Biarritz


 



Auto ausgebrannt - Gefahr gebannt



ein Blick auf eine der Strände von Biarritz - aus dem Seitenfenster


 



ein Blick auf die Hafeneinfahrt von Saint-Jean-de-Luz

Es ist klar, dass der Stellplatz von St-Jean-de-Luz voll ist, nicht wahr? Durch Socoa geht es und dann weiter auf der Küstenstraße bzw. La Corniche d'Urrugne. Jedensmal nehmen wir diese Route und immer wieder ist sie schön. Wir machen auch mal eine Rast, bevor es weitergeht nach Hendaye, dem letzten Ort auf französischer Seite. So, wie wir heute durch Hendaye fahren, hätten wir uns das mit dem Phoenix nie getraut. Wäre auch gar nicht möglich gewesen. Dann erreichen wir Spanien bzw. den spanischen Teil des Baskenlandes, wo man in Sachen Zweisprachigkeit noch konsequenter ist. Bienvenidos - Ongi Etorri; und Baskenland heißt Euskal Herria. An der allerersten Tankstelle kostet der Diesel 1,06 EUR/L. Drüben in Frankreich hatten wir beim Supermarkt für 1,07 getankt. Hier bei der nächsten kostet der Diesel nur 0,92 EUR/L. Nanu, kann das sein? Bei der nächsten der gleiche Preis. Also tanken wir mal ganz schnell. Schade, dass nur 35 Liter reingehen. Dann gehen wir auf die AP-8 in Richtung Vitoria-Gasteiz. Nach kurzer Zeit sind 2,27 EUR Maut zu zahlen.



ein Blick zurück auf Saint-Jean-de-Luz



dies ist die Strandbucht von Socoa



wieder geht es auf die Küstenstraße - La Corniche d'Urrugne



was für eine Landschaft



am Strand von Hendaye



Durchfahrt durch Hendaye, dem letzten Ort auf französischer Seite



Hendaye



wir kommen gut voran auf der AP-8, später auf der AP-1 in Spanien

Die Landschaft ist fast wie in den Alpen, als wären wir auf der Fahrt zum Gardasee oder so. Und die Autobahn ist bombig, aber das erwähnen wir ja jedesmal, wenn wir in Spanien sind. Es geht durch diverse Tunnel und Brücken. Bis Vitoria -Gasteiz sind 11,15 EUR fällig. Wir wollen dann gern in Vitoria-Gasteiz auf dem Stellplatz übernachten, aber wir verpassen die Ausfahrt. Umdrehen wollen wir aber auch nicht, und so fahren wir halt auf einen Rastplatz, der gleich in 700m kommt. Ganz schön kalt ist es, als wir um halb sechs mal aus dem Auto steigen. Eine Ratte flitzt hier umher, ansonsten stehen einige LKWs auf dem Platz. Wir gehen früh zu Bett und schauen noch etwas fern.



es geht über mehrere Brücken



unsere Tagesroute ca. 179km

back       |      next