d21.jpgd07.jpgd01.jpgd14.jpgd11.jpgd13.jpgd19.jpgd10.jpgd06.jpgd02.jpgd08.jpgd04.jpgd18.jpg

Donnerstag, 09. Oktober 2014



wir erreichen die Strandbucht vom Platja La Fustera

Heute ist Feiertag in Spanien oder jedenfalls in Calpe. Es ist der Día de la Communidad Valenciana, der Tag von Valencia, ein regionaler Feiertag. Die Supermärkte sind geschlossen; das merkt  Annette, als sie morgens zum Lidl geht. Müssen wir eben das essen, was wir noch an Bord haben. Für heute sind extreme Temperaturen mit bis zu 30°C angekündigt. Da sollten wir wirklich zum Strand gehen oder fahren. Wollten wir ja gestern schon, und gegen Mittag packen wir unsere Strandsachen zusammen und fahren zum Platja La Fustera, der Bucht, die wir anderntags auf der Fahrt nach Benissa gesehen hatten. Im Ortsteil Las Bassetes. Die kleine Strandbucht ist dann natürlich recht voll, weil ja Feiertag ist, aber das macht uns jetzt nichts aus.



es ist eine richtig nette kleine Badebucht



schnell alles hingelegt . . .

Schnell sind wir im Wasser, das total warm ist. Es ist aber nicht mehr so klar wie anderntags. Vielleicht kommt es von den vielen Füßen, die den Boden aufwirbeln? Hin und wieder steigt uns auch eine schwefelige Stinkwolke in die Nasen. Aber der Blick auf die Felsen, die die Bucht einrahmen, ist toll. Es gehen auch so gut wie keine Wellen. Und man glaubt ja nicht, wie sehr das Salz einen im Wasser trägt. Ist es heuer das erstemal, dass wir im Meer baden? Wir sind nämlich gar nicht mehr so erpicht auf Strand und Meer; wir würden einen Swimmingpool jetzt immer vorziehen. Aber jetzt und hier ist es doch schön am Strand, der immer voller wird. Ein Geplapper ist es rings um uns herum. Es sind aber auch viele Deutsche hier. Annette tut es den anderen Frauen nach und ist am Strand oben-ohne.



. . . und dann nix wie rein ins Wasser


 



Annette in ihrem 15 Jahre alten Bikini

Wir überlegen dann auch, was wir heute Abend essen sollen? Vielleicht Schinkennudeln? Speck und Eier hätten wir dafür noch, aber als wir wieder daheim sind, stellen wir fest, dass wir keine Nudeln mehr haben. Ach, dann fahren wir abends eben zum Burger King. Kurz vor 19 Uhr fahren wir los. Da gehen die Laternen gerade an. Nach dem Essen fahren wir noch zur Promenade, aber so richtig gefällt es uns nirgends. Wieder daheim trinken wir uns noch ein Glas Wein. Was für ein milder Abend es doch ist.



da, wo der Felsen ist, wohnen wir zur Zeit, ist ganz leicht zu orientieren



abends fahren wir nochmal los



die Straße im Hintergrund führt hinauf zur Altstadt von Calpe



wir tun ein paar Schritte auf der Promenade


 



daheim trinken wir uns noch einen Wein



nach dem dritten Glas Wein verschwimmen die Lichter alle so

back       |      next