d11.jpgd06.jpgd04.jpgd14.jpgd08.jpgd19.jpgd18.jpgd02.jpgd01.jpgd07.jpgd10.jpgd21.jpgd13.jpg

Sonntag, 12. Oktober 2014



es gibt alle möglichen Kneipen auf der Promenade von Calpe

Über Nacht muss es einigen Wind gegeben haben, denn morgens ist unser Tisch mit rotem Saharasand bestäubt. Viele unserer Nachbarn fangen am Vormittag an, ihre Wohnmobile mit einem Eimer Wasser abzuwaschen, aber ob der Sand nicht den Lack zerkratzt? Wir tun nichts und warten auf den nächsten Regen, der ja immerhin angekündigt ist. Dann schicken wir Meli und Wolfgang eine Nachricht, ob wir uns um 11 Uhr in der Spasso Bar treffen wollen? Davon war schon in den Tagen zuvor die Rede. Prompt kommt deren Antwort: Ja, gut, elf Uhr. Auf der Promenade ist dann einiges los; es ist Sonntag und zudem noch Feiertag. Und was für eine Hitze. Wir sitzen dann zwei Stunden oder so zusammen und erzählen dies und das. Trinken einen Latte Machiato nach dem anderen, und die kosten in der Spasso Bar nur jeweils 1 Euro. Dann kommt die Rede auf e-Books, von denen die beiden eine ganze Ladung - sie reden von 1.800 Stück - als PDF-Datei haben. Wenn wir die gern hätten, so bräuchten die beiden nur eine SD-Karte oder eine Chipkarte oder sonst irgendwas. Annette nimmt die Chipkarte aus unserer kleinen Canon Ixus und gibt sie Wolfgang. Wir sind dann gegen halb zwei erstmal wieder daheim.



Ankunft an der Spasso Bar



mit Meli und Wolfgang in der Spasso Bar



heute sind manche Leute unterwegs auf der Promenade und am Strand

Es dauert nicht lange, bis die beiden sich melden. Wir könnten die Chipkarte abholen; die Bücher wären jetzt drauf. Bei ihnen auf dem Stellplatz geht es dann zu wie im Taubenschlag. Du, Wolfgang, kannst du mir den Fahrradsattel richtig einstellen? Du, Wolfgang, mein Kühlschrank läuft nicht, kannst du da mal schauen? Wolfgang macht und tut und ist für seine goldenen Hände bekannt. Er kriegt alles wieder zum Laufen; nur von Garantiesachen lässt er die Finger, sagt uns Meli, während Wolfgang schon wieder woanders ist. Wir verabreden uns mit den beiden für morgen in der Pizzeria bei uns auf der Straße. Die soll ganz gut sein. Daheim überspielen wir dann die vielen Bücher. Es ist natürlich auch einiger Schrott drauf wie Heinz Konsalik oder Henning Mankell, was wir nie lesen würden. Aber die Sachen von Ken Follett, darunter die ersten beiden Teile seiner Jahrhundert-Trilogie sind bestimmt gut. Erst gestern hatte Annette eine XXL-Leseprobe vom dritten Teil der Trilogie gelesen. Ansonsten passiert heute nicht mehr viel. Vom neuen Mieter, der sich am Wochenende per email bei uns melden wollte, hören bzw. lesen wir nichts. Vielleicht zerschlägt sich das ganze ja und dann müssen wir uns sagen: Wer weiß, wozu das gut war. Spät abends dröppeln wieder ein paar Regentropfen vom Himmel, die eigentlich nicht der Rede wert sind.



da rechts, wo das blaue Häuschen ist, ist der Mediterráneo Camper Stop, wo wir wohnen

back       |      next