d11.jpgd08.jpgd13.jpgd21.jpgd06.jpgd02.jpgd14.jpgd07.jpgd04.jpgd10.jpgd18.jpgd01.jpgd19.jpg

Freitag, 21. Oktober  2011



mit den Pyrenäen vor der Nase

So, heute verlassen wir das schöne Saint-Cyprien, dessen katalanischer Name übrigens Sant Cerbià ist, wie wir an der Ortsausfahrt lesen.  Wir leeren und füllen noch die Tanks auf dem Stellplatz und müssen jetzt unbedingt noch in Frankreich Gas tanken, weil es doch in Spanien nur 8 oder 9 Gastankstellen im ganzen Land gibt.



unbedingt müssen die Gasflaschen noch voll in Frankreich

Am großen Rond Point du Mas Rouma kurz vor Perpignan (Perpinyà), wo es Gas geben soll, ist ein riesiges Shoppingzentrum gebaut worden und die Dyneff-Tankstelle existiert dort nicht mehr. Also auf die Autobahn, wo es die nächste geben soll und endlich können wir tanken. Immerhin ist eine Flasche in den letzten drei Wochen ganz leer geworden. Und dabei haben wir nie geheizt (natürlich nicht in der Affenhitze), aber den Kühlschrank hatten wir oft auf Höchststufe stellen müssen.



Spanien, wir kommen

Bis Spanien bleiben wir jetzt auf der Autobahn, aber als ein großes Schild mit Dernière sortie en France - der letzten Ausfahrt in Frankreich - kommt, werden wir etwas wehmütig und denken an die schöne Zeit, immerhin fast 7 Monate in Frankreich in diesem Jahr, zurück und sind froh, in den Reiseberichten selbst immer mal nachlesen zu können. Man würde das alles viel zu schnell vergessen haben ohne diese Berichte, finden wir.



Ankunft an der Costa del Maresme bei Calella

Über Figueres und Girona geht es auf der NII immer weiter südwärts, wollen wir heute doch unbedingt noch bis hinter Barcelona kommen. Die riesigen Städte hinter uns lassen. Die NII ist in Topzustand, kein einziges Schlagloch oder ähnliches. Bei der kleinen Stadt Tordera können wir dann das Meer sehen. Nun geht es immer die Küstenstraße entlang; auch diese ist exzellent zu befahren.



die Küstenstraße ist in Topzustand



schöne Blicke aufs Meer und die Freizeithäfen.



wir wurschteln uns durch Barcelona auf der Ronda de Dalt

Kurz vor Barcelona biegen wir dann auf die Umgehungsstraße, die Ronda de Dalt, ab und kommen auch hier gut voran, trotz Feierabendverkehr am Freitagabend. Es sind zwar jede Menge Autos auf den Straßen, aber wir kommen nirgends ins Stocken. Etwa 30 Kilometer bleiben wir auf der Ronda, bis Castelldefels, wo wir ein großes Centre Comercial (nur ein m) und Industriegebiet namens Barnasud sehen. Mittlerweile ist es 18 Uhr; wir bleiben dort stehen und übernachten.



der Verkehr geht zügig voran



hier in Castelldefels übernachten wir auf dem großen Centre Comercial Barnasud



unsere Tagesroute ca. 224km

back       |      next