d18.jpgd19.jpgd21.jpgd08.jpgd11.jpgd14.jpgd10.jpgd13.jpgd02.jpgd06.jpgd07.jpgd01.jpgd04.jpg

Montag, 23. November 2015



ein letzter Blick auf unseren Platz in Praia da Marinha

So, heute wollen wir mal weiterziehen. Vielleicht nach Armação de Pêra, wo wir zumindest am Stadion die Toilettenkassette leeren können. Die ist jetzt voll, und wir wollen sie nur an offiziellen Stellen leeren. Als wir Armação de Pêra und das Stadion erreichen, finden wir den Platz zwar nicht gerade toll, aber für eine Nacht werden wir es schon aushalten. Dafür kostet es hier auch nur 1,50 EUR, und die Entsorgung ist inklusive. Es ist früher Nachmittag, als wir uns hier ansiedeln. Herbert hat Hunger, und wir könnten doch im Ort zu Mittag essen. Es gibt ein paar Restaurants, und nachdem wir die Promenade einmal abgelaufen sind, entscheiden wir uns für das allererste Restaurant, wenn man vom Stadion herkommt. Das Restaurante Lota, wo es Arroz de Tamboril gibt, Seeteufelreis. Wir hätten auch zum Chinesen gehen können, aber dann geben wir unser Geld doch lieber bei den Portugiesen aus. Der Reistopf ist gut, und der Mann der uns bedient, rollt die Markise noch weiter aus, denn die Sonne wird immer heißer. Er sagt, dass es im Norden des Landes jetzt schon Schnee gibt. Ja, heiß ist es heute in der Sonne, aber wehe, wenn sie weg ist; dann sind wir am frieren. Die Luft kommt aus dem Kühlschrank. Nach dem Essen tun wir noch ein paar Schritte durchs Hafengelände am Strand, wo die Fischer ihre Holzbuden stehen haben, wo sie ihre Siebensachen unterstellen können. Den Rest des Tages verbringen wir bei uns an Bord. Ach ja, es ist mal wieder schön, zurück in der Zivilisation zu sein nach Tagen in der Natur. Es wird wieder eine mondhelle und kalte Nacht.



wir kehren zur Nationalstraße zurück



im Süden wächst immer alles wie Unkraut



wir erreichen Armação de Pêra



der Stellplatz ist am Fußballstadion



auf der Promenade von Armação de Pêra



der Ort ist bekannt für die bunten Boote am Strand


 


 


 



im Restaurante Lota essen wir zu Mittag



wieder gibt es Seeteufelreis für uns - der Topf für 22 Euros


 



jetzt tun wir noch ein paar Schritte


 


 



unsere Tagesroute ca. 17km

back       |      next