d06.jpgd10.jpgd02.jpgd21.jpgd13.jpgd14.jpgd19.jpgd08.jpgd04.jpgd07.jpgd11.jpgd18.jpgd01.jpg

Freitag, 15. November 2013



wir gehen nochmal nach Olvera

Die Luft ist kalt heute. Und es sind ja auch nur 14°C für die kommenden Tage angekündigt. Um draußen sein oder sitzen zu können, stecken wir heute in Pullovern. Vorher gehen wir aber wieder nach Olvera hoch, weil wir da gestern ein kleines Schustergeschäft gesehen hatten und wir Herberts Sandale reparieren lassen müssen. Eine Seitennaht ist komplett aufgerissen. Der Schuster schaut sich die Sandale an und sagt Luna (Montag). Das ist uns zu spät, denn so lange wollen wir nicht mehr hier bleiben. Wir packen den Schuh wieder ein. Dann sagt er Mañana (morgen). Das hört sich doch schon besser an. Wir packen den Schuh wieder aus. 14 Uhr, sagt er. Dann 13 Uhr. Jetzt spricht er auch ein wenig deutsch. Wir halten uns dann nicht mehr lange im Ort auf, kaufen nur etwas Brot und sind wieder zurück am Platz. Der Nachmittag kommt mit einem ziemlich kalten Wind, aber wir harren draußen aus, bis der Kaffee getrunken ist. Dann sitzen wir drinnen und lesen. Herbert liest derzeit "Und wählte fünf glatte Steine" von Ann Fairbairn. Ein wunderbares Buch und dicker Wälzer aus den 60er Jahren. Bei Annette gehen die Bücher nahtlos vom einen zum anderen über. Von John Katzenbachs "Just Cause" über John Grishams "The Brethren" und seit heute James Freys "a million little pieces". Alles lesenswert. Abends wird der Himmel mal wieder knallrot. Da für die Nacht nur 4°C vorausgesagt sind, überlegen wir, die Heizung über Nacht laufen zu lassen. Über Strom, den wir ja hier am Platz haben. Aber dann schalten wir die Heizung doch nicht ein.



beim Schuster wollen wir die Sandale reparieren lassen



wir sind schon wieder auf dem Heimweg



den Nachmittag harren wir bei kaltem Wind aus



abends wird es mal wieder knallrot am Himmel

back       |      next