d01.jpgd14.jpgd02.jpgd08.jpgd07.jpgd13.jpgd18.jpgd11.jpgd06.jpgd19.jpgd21.jpgd04.jpgd10.jpg

Samstag, 30. November 2013



Durchfahrt durch Portimão

So, heute wollen wir endlich zum Algarve Book Centre in Carvoeiro. Annette schaut schnell noch mal in die neueste Ausgabe der Portugal News, der Zeitung, die wir gestern beim Pingo Doce mitgenommen hatten, ob der Laden nicht vielleicht geschlossen ist oder so. Aber nein, er ist samstags bis 14 Uhr geöffnet. Die Bücher, zwanzig Stück, darunter fünf Harteinbände und vier in englisch, passen gerade so in die Yamaha und dann fahren wir los. Auf der schönen Eisenbrücke von Portimão geht der Akku der kleinen Canon Ixus aus; schade um den schönen Anblick der beiden anderen Brücken, die über den Río Arade gehen.



wir müssen den Akku der Kamera austauschen

Eins-zwei-drei und schon sind wir im A-B-C, dem Algarve Book Centre, wo wir von Büchern erschlagen werden, so viele, wie es hier gibt. Wir haben den Eindruck, dass es jetzt noch viel mehr sind als im letzten Jahr. Bücher über Bücher, sodass man kaum noch diejenigen findet, nach denen man sucht. Annette hatte auf einen Zettel drei Buchtitel geschrieben und lässt auch den Besitzer, Mr Raymond Crompton, nach ihnen suchen, aber vergeblich. Für unsere zwanzig Bücher zahlt er uns übrigens 32 EUR bzw. setzt man diesen Kredit gleich wieder im Laden ein. Wir finden acht schöne Bücher und zahlen dafür 7 EUR dazu. Sie hätten also 39 EUR gekostet.



im ABC - dem Algarve Book Centre in Carvoeiro



auf der Einbahnstraße geht es einmal ganz durch Carvoeiro



Carvoeiro ist in dieser Bucht gelegen



wir erreichen den Leuchtturm von Ferragudo

Jetzt geht es für uns zurück nach Ferragudo, wo wir uns mit Rosi und Manfred draußen am Leuchtturm treffen wollen. Wir nehmen die Küstenstraße von Carvoeiro, die wir auf keiner Karte oder auf Google Earth gesehen hatten. Es ist eine hübsche Fahrt, und als wir am Leuchtturm ankommen, sehen wir schon die beiden Fahrräder dort stehen. Rosi und Manfred sind ja leidenschaftliche Radfahrer; sie hatten übrigens 23 Jahre lang in Karlsruhe ein Fahrradgeschäft geführt. Sie sind vor uns hier angekommen und haben sich schon ein wenig umgeschaut und sind ganz hingerissen von der Landschaft, den Klippen, dem türkisfarbenen Wasser, den Buchten, die man von oben sieht, dem kleinen Leuchtturm. Wir selbst kommen auch immer wieder gern hierher; es ist ein wunderbares Fleckchen Erde. Hier halten wir uns also eine ganze Weile auf und laufen vor bis zu den beiden Strandbuchten, die man von oben sieht. In der hinteren gibt es ja sogar ein Restaurant, das auf Stelzen im Sand steht. Manfred hat die falschen Schuhe an, mit Eisen an der Sohle, typische Fahrradschuhe. Jetzt hat er seine liebe Müh auf den glatten Steinen, die es hier oben gibt. 



der Leuchtturm hat eine tolle Lage auf den Klippen



wir laufen an den Klippen entlang



was für eine spektakuläre Kulisse



diese beiden schönen Strandbuchten gibt es hier



drüben ist Praia da Rocha



auf der Fahrt nach Ferragudo

Wir halten uns wirklich eine ganze Zeit hier oben an den Klippen auf und fahren dann nach Ferragudo. Zur kleinen Kirche, die etwas erhöht steht und von dort hinunter in den kleinen Ort, der ja mal ein Fischerdorf war. Die Yamaha und die Fahrräder lassen wir an der Kirche stehen und wandeln dann durch die engen steilen Gassen bis zum Ufer des Río Arade. Man hat hier und da einen Christbaum aufgestellt, wobei man hier ja keine richtigen Tannen dafür hat. Unten am Ufer werden gerade ein paar Fische entschuppt, ausgenommen und auf den Grill gelegt. Das Restaurant ist gleich gegenüber. In Ferragudo geht es noch beschaulich zu, auch wenn man in den letzten Jahren manche Apartmenthäuser hingestellt hat. Wir überlegen, ob wir in eines der Cafés einkehren sollen, aber wir haben ja noch ein paar Stück Kuchen vom Pingo Doce. Und so fahren wir heim und haben da unseren Kaffee und Kuchen. Wenn man so in der Sonne sitzt, glaubt man nicht, dass morgen der 1. Advent ist. So, wie das Wetter jetzt ist, kann es bleiben.



Ankunft an der kleinen Kirche von Ferragudo



die Kirche liegt etwas erhöht und bietet schöne Ausblicke auf den Río Arade


 



jetzt kraxeln wir hinunter ins Dorf



der Fisch wird entschuppt . . .



. . . und landet sogleich auf dem Grill



idyllisch geht es zu in Ferragudo



in den Gassen von Ferragudo



ein Blick auf den Hauptplatz



jetzt heißt es Treppensteigen, um wieder hinauf zur Kirche zu kommen



wieder geht es über den Río Arade und heimwärts



wieder durchfahren wir Portimão

back       |      next