d19.jpgd11.jpgd18.jpgd01.jpgd02.jpgd04.jpgd13.jpgd08.jpgd06.jpgd10.jpgd21.jpgd07.jpgd14.jpg

Freitag, 06. März 2015



ein Blick auf den Leuchtturm um 7:00 Uhr am Morgen

Wir beschließen, heute mal einen Tag auszusetzen mit dem Weiterfahren. Und das Wetter wird bestimmt wieder genau so bombig wie gestern und an den vergangenen Tagen. Bis Mittag lesen wir - Herbert ist eifrig dabei am "Escudo" Roman; Annette hat "Ich bin dann mal weg" schon gestern beendet und jetzt mit dem Roman "Die Bertinis" von Ralph Giordano angefangen. Am frühen Nachmittag gehen wir los und nehmen diesmal eine ganz andere Route als sonst. Wir laufen in einem großen Bogen um São Pedro de Muel herum. Was es hier für schöne Villen und Häuser gibt. Und nichts ist ja vom Reißbrett, alles ist schon alteingesessen. Und weil der Ort am Hang liegt, haben viele der Häuser einen Meeresblick. Hier lässt es sich im Sommer bestimmt gut aushalten. Das kleine Café da Praia unten am Strand ist gut besucht, und es ist gerade noch ein Tisch frei für uns. Da setzen wir uns jetzt auf zwei Bicas hin. Morgen ist hier Fado-Abend; steht auf Plakaten. Die Wellen schlagen unermüdlich an den Strand, obwohl eigentlich gar kein Wind geht. Dann tun wir noch ein paar Schritte durch den Ort und kommen auch wieder an unserem früheren Lieblingscafé vorbei. Ach, eine zweite Bica könnten wir schon noch vertragen. Ein Tisch unterm Sonnenschirm ist auch noch frei. Und so kehren wir halt ein zweitesmal auf einen Espresso ein. Diesmal mit Kuchen. Auf dem Heimweg sehen wir dann noch große Wellen gegen die Felsen schlagen. Mittlerweile geht ein recht kühler Wind, und hoffentlich erkälten wir uns nicht, aber wir können uns nicht loseisen vom Anblick der krachenden Wellen und dem aufsprühenden Wasser. Es ist ein tolles Schauspiel.



erstmal frühstücken wir wie an jedem Morgen



jetzt machen wir uns auf einen Spaziergang - Herbert in kurzen Ärmeln



die Wellen toben und tosen



wie immer ist alles gut angelegt



in den Straßen von São Pedro de Muel



São Pedro de Muel ist ein hübscher und sehenswerter Badeort


 



der Ort liegt am Hang, sodass viele der Häuser einen Meeresblick haben


 



im Café da Praia ist gerade noch ein Tisch frei für uns



immerzu können wir aufs Meer schauen



jetzt tun wir noch ein paar mehr Schritte durch den Ort



überall haben sie Cafés an die Klippen gebaut



Ankunft an unserem Lieblingscafé von São Pedro de Muel



wir können eine zweite Bica vertragen



jetzt machen wir uns auf den Heimweg



Gegenlichtaufnahmen sind immer besonders schön



jetzt krachen die Wellen aber gegen die Felsen

back       |      next