d10.jpgd21.jpgd13.jpgd07.jpgd19.jpgd06.jpgd11.jpgd08.jpgd01.jpgd02.jpgd14.jpgd18.jpgd04.jpg

Samstag, 07. März 2015



weiter geht es auf der Küstenstraße

Heute soll es für uns nur in das benachbarte Praia da Vieira gehen. Es sind nur etwa 13km; allzu groß sind unsere Strecken ja nie. Es geht auf der Küstenstraße weiter, die zunächst am Meer, dann durch Wald führt. Hier und da können wir durch die Bäume die Dünen sehen, was immer schön ist. Und dann erreichen wir Praia da Vieira auch schon, fahren an der Promenade entlang und hin zum großen Parkplatz, wo es sogar eine Entsorgungsstation gibt. Wir stehen hier an einer Lagune, die aber fast wasserlos ist. Aber sobald die Flut kommt, wird sich das ändern. Heute ist das Meer laut und macht Geräusche wie eine Autobahn. Mit dem Losgehen in den Ort warten wir noch bis zur Mittagszeit. Derweil erreicht uns eine Nachricht von den beiden Schweden: In Odeceixe hat die Polizei die beiden weggejagt, und in Milfontes auch. Jetzt kann man anscheinend nirgends mehr freistehen in Portugal. Von vielen anderen Leuten haben wir ähnliches gehört. Na ja, andererseits wird das Land in den Touristengebieten von Wohnmobilen überrannt. Nur gut, dass wir selbst noch nicht davon betroffen waren.



es geht auch durch ein Waldstück



Ankunft in Praia da Vieira



auf der Promenade entlang zum großen Parkplatz am Ortsende



so stehen wir, mal wieder an einer Lagune


 



die Promenade von Praia da Vieira ist schön

Dann wollen wir mal loslaufen. Wir wollen auch wieder schön essen gehen, an den letzten paar Tagen, die wir noch im Land sind. Wir hören nämlich schon das Ticken der Uhren. Und zwar haben wir uns gedacht, in die Cantinha do Mar einzukehren. Ein uriges Fischrestaurant an der Promenade, an das wir uns noch von früher her erinnern. Aber als wir dort ankommen, finden wir es nicht besonders gut, auf Plastikstühlen zu sitzen, draußen im Schatten. Heute ist es übrigens richtig heiß in der Sonne. Laufen wir also weiter, bis wir das Pérola do Mar sehen. Hier würden wir drinnen an gedeckten Tischen sitzen. Und Reistopf mit Tintenfisch (Arroz do Polvo), wonach uns heute ist, haben sie hier auch. Also hinein mit uns. Das Essen schmeckt dann sehr gut, und die Tintenfischstücke sind nicht so unhandlich wie die Meeresfrüchte, die man erst knacken muss. So ein Topf für zwei Personen kostet übrigens 25 EUR (der vor zwei Tagen mit Meeresfrüchten hatte 27 EUR gekostet). Aber was sagt man dazu, dass ein Glas Rotwein hier nur 50 Cents kostet? Und der auch noch schmeckt. Das Mineralwasser 80 Cents, und der Espresso 60 Cents. Während wir hier sitzen und essen, hängen wir übrigens unser Smartphone ans Stromnetz. Dann bummeln wir heimwärts, kaufen noch ein paar Gurken in einem Minimercado.



in dieses Restaurant werden wir einkehren



heute essen wir Reis mit Tintenfisch - Arroz do Polvo


 



jetzt machen wir uns schon wieder auf den Heimweg



überall gibt es Fischrestaurants - Marisqueiras



wir tun noch ein paar Schritte durch Praia da Vieira


 



hier kaufen wir ein paar Gurken



auf der Promenade von Praia da Vieira

Den Nachmittag verbringen wir dann wie üblich, drau0en im Sonnenschein. Annette ist heute mit ihren Gedanken in Rostock, wo schon wieder ein Klassentreffen stattfindet. Im "Alten Fritz" im Stadthafen. Dieses Jahr ist es ein Jubiläumsjahr: 40 Jahre seit dem Tag der Einschulung bzw. 30 Jahre, seit wir alle die Schulzeit beendet haben. Schade, dass sie auch diesmal wieder nicht dabei sein kann. In 2009 auch schon nicht; da waren wir ja auf Kreta. Aber ein Schulfreund, mit dem sie in Kontakt steht, will ihr vom heutigen Abend berichten. -- im Dunkeln, es ist so gegen halb acht, kommen noch ein paar Wohnmobile hier an, ansonsten hatten wir hier ja allein gestanden. Das Meer ist nach wie vor sehr laut, aber das gehört dazu, wenn man an der Küste ist.



unsere Tagesroute ca. 13km

back       |      next