d11.jpgd13.jpgd02.jpgd14.jpgd19.jpgd10.jpgd07.jpgd04.jpgd21.jpgd18.jpgd08.jpgd06.jpgd01.jpg

Samstag,  06. März 2010



die Boote liegen direkt vor dem Haus

Wir wollen das schöne Wetter nutzen und einen Spaziergang nach und durch Roses machen. Die Sonne lacht, aber der Wind ist eisig kalt, der muss wohl von den Pyrenäen kommen. In Roses angekommen, verkaufen wir uns mehrere Male, das heißt, die Straßen führen zu den Kanälen und enden dort.



Wann kommt denn die Yacht?

In der Sonne ist es herrlich, aber sobald wir in den Schatten kommen, ist es arg kalt. Und Schatten gibt es hier reichlich, denn im Gegensatz zum Nachbarort Empuriabrava gibt es hier mehr Hotels als kleine einzelne Häuser. Aber einen Zugang zum jeweiligen Kanal gibt es so gut wie immer.



Sieht so ein Großvater in spe aus?

Als erstes laufen wir die endlose Promenade entlang, die recht hübsch angelegt ist. Es sind viele Franzosen im Ort; die Grenze nach Frankreich ist ja nah. Aber insgesamt ist nicht allzu viel los. Wir schauen, ob wir nicht irgendwo auf ein verspätetes Mittagessen einkehren können. Es gibt mehrere Restaurants.



schöne Sandskulpturen am Strand von Roses



Wann kommt der Sommer?



die Silhouette von Roses



Stadtansicht von Roses



ein Mittagstisch an der Strandpromenade

Dann kehren wir tatsächlich ein; Annette will unbedingt eine Paella für sich. Überall hören wir französisch, auch wir werden entweder auf französisch oder deutsch bedient. Es ist windgeschützt und richtig schön draußen zu sitzen. Aber das Essen ist dann fast zuviel gewürzt und gesalzen. Schon auf dem Heimweg haben wir entsetzlichen Durst und könnten trinken wie die Bergziegen.



Paella und Dorade

back      |       next