d18.jpgd13.jpgd02.jpgd11.jpgd07.jpgd21.jpgd06.jpgd08.jpgd04.jpgd14.jpgd19.jpgd10.jpgd01.jpg

Mittwoch, 25. November 2015



unser Kaffeetisch am Nachmittag

Die Batterien sind am Morgen erst zu 80% geladen. Gestern kamen wir hier ja relativ früh an, so gegen 10 Uhr Ortszeit. Und da wollen wir es jetzt nicht übertreiben und über 24h hinausgehen. Bleiben wir also noch einen Tag hier. Der Tag ist kalt und windig, aber am Nachmittag muss Herbert Annette die Haare schneiden, hinterm Auto ist es windstill, da geht es. Derweil bekommen wir neue Nachbarn, wieder Engländer. Nach ganz kurzer Zeit nehmen sie sich einen Platz weiter vorn, weg von uns. Die Frau kommt dann nochmal zurück zu uns und holt die Auffahrklötze. "We do this for the internet", sagt sie, und "your husband is a good haircutter" (Ihr Mann ist ein guter Haarschneider). Wir können dann noch draußen im Windschatten sitzen und Kaffee trinken. Wieder kommen neue Nachbarn, diesmal Bayern, die sich neben uns stellen. Wir reden ein wenig; die beiden waren jetzt sechs Wochen autark und wollen nun auch ans Stromnetz. Später kommt der Mann zu uns und fragt, ob wir Internetempfang hätten? Ja, aber nur mit der Extraantenne. Sonst nicht. Am frühen Abend stellt Herbert sich an den Kochtopf und kocht eine Bolognese. Dazu ein Glas Rotwein und der Abend ist gerettet. Heute schauen wir mal auf die Uhr: Gegen 17:45 Uhr Ortszeit (wir sind hier ja eine Stunde zurück) setzt die Dämmerung ein. Heute wird der Himmel auch wieder so knallrot, aber ganz so kalt wird es heute Nacht nicht wieder.



im Windschatten lässt es sich aushalten



unser Abendessen, eine Bolognese

back       |      next