d11.jpgd10.jpgd18.jpgd02.jpgd08.jpgd21.jpgd07.jpgd13.jpgd04.jpgd06.jpgd19.jpgd01.jpgd14.jpg

Mittwoch, 26. März 2014



auf der Stadtpromenade

Wenn die Sonne lacht, kommen unsere Lebensgeister wieder zurück. Doof ist nur, dass das Wetter in den kommenden Tagen nicht so dolle sein soll. Daher überlegen wir ernsthaft, ob wir jetzt aufbrechen sollen nach Spanien, wo die Temperaturen jeweils ein paar Grad höher sind und das Wetter beständiger ist. Wir stecken unsere Nasen in die Spanienkarte und würden über Viseu und Guarda nach Spanien hineinkommen und über Autobahn bei Valencia auf die Küste stoßen. Aber wollen wir wirklich so viele Kilometer auf uns nehmen? Um dann die Betonküste entlangzufahren? Wir überlegen hin und her. Annette würde einfach die Schlechtwettertage hier aussitzen und dann weiterziehen wollen. Man hat eben übers Jahr gesehen manche Zeiten, die man einfach totschlagen muss, weil das Wetter nichts hergibt. Jetzt und hier in Costa Nova wollen wir erstmal den schönen Tag für eine Strandwanderung nutzen. Es geht zwar ein Wind, aber der war schon mal kälter.



am kleinen Segelclub stehen diese Häuschen



wir sind im Hafengelände

Erstmal laufen wir die Stadtpromenade entlang und zum kleinen Hafen. Dann biegen wir ab zum Strand, aber die Strandaufgänge sind völlig von Sand zugeweht. An manchen Stellen steht der Sand turmhoch wie eine Mauer. Trotzdem wollen wir mal einen der Holzwege entlanggehen, auch wenn wir dabei mehr oder weniger über Sandberge steigen müssen. Manchmal sind nur noch die Handläufe zu sehen, alles andere ist unter Sand begraben. Aber die Sonne lacht und mittlerweile haben wir unsere Spanienreisepläne verworfen. Wir kommen dann auch wieder an den Wohnmobilen vorbei, die in Strandnähe stehen. Wir fragen einen Franzosen, ob es denn hier auch Frischwasser gäbe? Er zeigt uns den Anschluss für Frischwasser, der auch ein Gewinde hat.



die Straßen in Strandnähe sind alle versandet


 



auf den Holzwegen ist auch viel Sand


 

Am Ende setzen wir uns auf die Sonnenterrasse der Pastelaria Costa Nova, die von Glaswänden eingerahmt ist und so den Wind abhält. In der Sonne selbst ist es ja richtig warm, wenn nicht heiß. Dann kaufen wir im anderen Café wieder diese groben Semmeln und im Minimercado eine Cola. Und abends versündigen wir uns wieder an diesem süßen Spritzgebäck mit Zimt und Zucker. Dass die aber auch so gut schmecken müssen; die müssten verboten werden. Abends bleibt der Fernseher wieder aus und die Küche kalt.



wenn der Wind nicht ist, ist es richtig warm

back       |      next