d01.jpgd21.jpgd13.jpgd06.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpgd08.jpgd14.jpgd18.jpgd11.jpgd10.jpgd04.jpg

Donnerstag, 14. Mai 2015



seit Januar hatten wir nicht mehr draußen frühstücken können

So, wie es heute ist, ist es mal wieder richtig schön. Wir beginnen den Tag mit einem Frühstück draußen, während selbst heute am Feiertag Schiffe vorbeiziehen. Wir haben dann auch gar nicht viel vor heute, wollen einfach nur barfuß im Grass laufen und uns des Lebens erfreuen. Den ganzen Tag kommen hier Wohnmobile an, die aber weiterziehen müssen, weil der Stellplatz von St. Aldegund hoffnungslos überlaufen ist. Auch auf der Straße fahren ständig Wohnmobile und Wohnwagen vorbei. Auf dem Wasser sind es lange Schiffe, Schieber, die selbst 95m lang sind und ein weiteres Schiff von meist 74m Länge vor sich herschieben. Lautlos gleiten sie an uns vorüber. Das schöne an diesem Stellplatz hier in St. Aldegund ist, dass praktisch jeder Platz in erster Reihe zur Mosel liegt. Das schlechtere ist, dass die Eisenbahn recht laut ist, aber das ist uns persönlich egal. Heute gefällt uns das Wohnmobilleben mal wieder so richtig. Zu Mittag essen wir natürlich auch wieder draußen, nachmittags lesen wir. Herbert auf dem Kindle, ein Buch von Barbara Wood, und Annette hat schon vor zwei Wochen mit John Irvings "Last Night in Twisted River" angefangen. Auf den ersten 30 Seiten hat sie überhaupt nichts in die Geschichte hineingefunden, dann ging es einigermaßen, aber jetzt, ab Seite 98, nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf. Typisch John Irving, das war beim "Zirkuskind" und "A Widow For One Year" genauso. Nach diesen beiden Romanen wusste Annette, dass John Irving einer ihrer Lieblingsautoren werden wird. Am späteren Nachmittag will Herbert, der Schlumpf, ein Glas Wein trinken. Am besten wohl Rotwein, der weiße wäre ja viel zu warm jetzt. Und so sitzen wir bei einem schönen portugiesischen Rotwein, einem Borba von 2013, aus dem Alentejo. Aber nur ein Glas! Mehr geht eh nicht, weil es gegen 17 Uhr anfängt zu regnen; zuerst dröppelt es nur, aber dann wird ein steter Landregen daraus. Packen wir also alles zusammen und huschen nach drinnen. Ach, heute geht's uns gut. (Aber der Internetempfang ist hier auch nur ganz schwach.)



was für ein nettes Plätzchen wir doch haben



kleine und große Schiffe ziehen vorbei



dieser Schieber von 95 Länge schiebt ein Zweitschiff von 74m vor sich her



auch zu Mittag essen wir draußen



ein Glas Rotwein auf den schönen Tag

back       |      next