d13.jpgd18.jpgd08.jpgd07.jpgd21.jpgd14.jpgd02.jpgd19.jpgd11.jpgd06.jpgd01.jpgd10.jpgd04.jpg

Freitag, 15. Mai 2015



mit der Yamaha fahren wir mal zum Globus in Zell

Als Annette um 6 Uhr aufsteht und mit dem Schreiben anfängt, regnet es. Und regnet und regnet. Soll das gestern etwa schon die ganze Herrlichkeit gewesen sein? Der Himmel ist grau, und Herbert erwägt sogar, dass wir weiterziehen sollen. Irgendwohin, wo wir auch besseren Internetempfang hätten. Vielleicht nach Zell, ein paar Kilometer von hier. Aber wir können uns vorstellen, dass alle Plätze voll sind, dass wir nirgends unterkommen werden. Und so bleiben wir halt da, und gegen Mittag wird es auch deutlich besser. Jetzt holen wir die Yamaha aus der Garage, die nach 4 Monaten und zwei Tagen sofort anspringt. Wir fahren nach Zell zum Globus, wo wir dies und das einkaufen wollen. Heute sind viele Motorradfahrer unterwegs. Nach dem Einkauf wollen wir noch den Luftdruck der Yamaha prüfen, aber das Gerät funktioniert nicht. Dann fahren wir heim, sitzen draußen in der Sonne, als ein Wohnmobil anrollt und sich in eine Lücke unter einem Baum quetscht. Die Frau steigt aus und sagt den Nachbarn "Isch alles voll, überall" in schwäbischem Dialekt. Irgendwann kommt die Kassiererin, dann sitzen wir wieder bei einem Glas Rotwein, anschließend packen wir alles zusammen, macht Annette sich an den Abwasch, und als sie die Schüssel mit dem Abwaschwasser ausschütten gehen will, sieht sie die Kassiererin beim vorletzten Wohnmobil. So lange hat das Kassieren gedauert, soll heißen, so viele Wohnmobile stehen hier. Wir stehen ja in erster Reihe und sind vielleicht das zehnte Fahrzeug. Aber mittlerweile stehen die Fahrzeuge in zwei Reihen, dicht an dicht.



was für ein toller Amischlitten



jetzt ist der Einkaufswagen doch voller geworden


 



schade, dass das Gerät nicht funktioniert



am Nachmittag wird es wieder richtig schön sonnig


 



Durchfahrt durch Alf mit Blick auf den gegenüberliegenden Ort

Abends schauen wir "Let's Dance" auf RTL. Schon die vierte Folge dieser Staffel. Eigentlich sind wir nie auf diesen ganzen dämlichen Privatsendern - Herbert guckt nicht mal mehr die Formel 1 - aber vor drei Wochen sind wir mal bei "Let's Dance" hängengeblieben. Wir finden die drei Leute in der Jury irgendwie witzig und skurril, besonders diesen Jorge Gonzalez mit seinem mordsmäßigen Akzent (mir hat gäfaalen deinä Huuftbäwäguung). Aber warum müssen die Moderatoren immer so schreien? Die können ja kein einziges Wort und keinen Satz vernünftig sagen, sondern müssen immer aus Leibeskräften schreien. Egal, wie leise wir den Ton stellen, deren Stimmen bohren sich uns so richtig ins Ohr. Echt schlimm. Wie gesagt, auf diesen ganzen Privatsendern sind wir nicht unterwegs. Das einzige, was wir manchmal schauen, ist "Mieten, Kaufen, Wohnen" und "Goodbye Deutschland" auf VOX. Das ist alles. Um halb elf, im Dunkeln, legt ein Schiff vor unserer Haustür an; zuerst sehen wir nur dessen starkes Scheinwerferlicht (ein richtiges Flutlicht) und dann hören wir, wie der Anker geworfen wird. Was die Eisenkette für ein Geräusch macht, echt toll.



Ankunft in St. Aldegund, wo wir derzeit wohnen

back       |      next