d11.jpgd10.jpgd13.jpgd21.jpgd01.jpgd14.jpgd07.jpgd06.jpgd18.jpgd08.jpgd02.jpgd19.jpgd04.jpg

Dienstag, 05. Mai 2015



Durchfahrt durch Kuhstedt

Weit ist es jetzt nicht mehr zu dem kleinen Häuslein am See, das wir morgen besichtigen wollen. Aber wie wir es immer halten, fahren wir wieder einen Tag früher hin, um uns einen eigenen ersten Eindruck zu verschaffen, ohne dass jemand fremdes dabei ist. Wir müssen jetzt nur durch Kuhstedt und Hambergen fahren, und schon erreichen wir den Ohlenstedter Quellsee, wo sich das Häuslein befindet. In einem Ferienkomplex. Der erste Eindruck ist nicht so gut; das Häuslein zwar ganz nett, die Lage am See und der direkte Blick auf den See und alles, aber als erster Wohnsitz viel zu klein. Wir hatten uns das so toll vorgestellt, morgens im See zu schwimmen, die eigene Sauna zu haben (in einem kleinen Extrahäuslein auf dem Grundstück) aber das alles zerplatzt jetzt. Auch gefällt uns die Anlage nicht; alles hat solchen Kleingartencharakter. Hier herrscht garantiert der deutsche Kleingeist. Nein, das ist alles nichts für uns. Wir sagen auch diese Besichtigung ab.



Niedersachsen ist schön - Durchfahrt durch Hambergen



diesen Blick auf den See hätten wir vom Häuslein aus gehabt



auf der Autobahn geht es weiter

Nun müssen wir uns überlegen, wohin wir fahren wollen von hier. Vielleicht mal auf die andere Seite der Weser? Wir entscheiden uns für den kleinen Ort Berne, wo es an der Fähranlegestelle einen Stellplatz geben soll. Auf der Fahrt dorthin halten wir noch in Osterholz-Scharmbeck, um auf dem dortigen Stellplatz unsere Tanks zu leeren. Dann geht es auf die Autobahn und wieder herunter. Wir befinden uns nun in der Wesermarsch, überqueren die Ochtum und erreichen die Fähranlegestelle. Es gibt vier Stellplätze, zwei sind schon belegt. Die Plätze sind mit einer Absperrung versehen, man muss sich am Kiosk den Schlüssel geben lassen. 10 EUR Pfand, aber das Parken selbst kostet dann nix. Herbert bestellt dann am Kiosk zwei Portionen Pommes frites. Die Sonne lacht, aber um 15:40 Uhr wird es stockdunkel, fängt es wie wild an zu regnen und zu stürmen und zu gewittern. Nur kurz. Danach ist alles wieder gut. Aber einer der Blitze am Himmel ist wohl in Annettes rechtes Bein eingeschlagen, denn das Bein schmerzt vom Hüftgelenk her wie sonstwas. Das zieht im ganzen Oberschenkel. Das hatte sie bestimmt schon dreimal, und Annette glaubt, dass das psychisch ist. Das kommt immer, wenn was blödes vorgefallen ist. Und die letzten beiden Tage waren schrecklich. Na, jedenfalls kommen wir hier gut weg, was den für heute angekündigten Sturm angeht. Im Radio, auf Bremen1, ist von Hagelstürmen und allem möglichen die Rede. Hier ist alles ruhig und im grünen Bereich.



es geht über den oder die Ochtum



wir sind nun in der Wesermarsch


 



alteingesessen und gediegen ist es hier



so stehen wir auf dem Stellplatz von Berne an der Fähranlegestelle



unsere Tagesroute ca. 53km

back       |      next