d06.jpgd04.jpgd08.jpgd13.jpgd21.jpgd10.jpgd14.jpgd18.jpgd01.jpgd07.jpgd19.jpgd02.jpgd11.jpg

Sonntag, 11. Mai 2014



wir packen alles zusammen

Das Wetter ist heute doch nicht so sommerlich wie es auf der Wetterkarte ausgesehen hatte. Das einzige, worauf man sich anscheinend immer verlassen kann ist, dass das Wetter anders kommt als vorhergesagt. Na egal, hat Annette den Pool eben wieder für sich allein. Es ist windig und kalt, während sie im Wasser ist. Nach einiger Zeit kommt Herbert an den menschenleeren Pool und bringt ihr seinen braunen Bademantel. Also das wäre doch jetzt wirklich nicht nötig gewesen, aber er denkt eben auch nach 15 Jahren immer noch, dass Annette aus Zucker ist. Aber als sie später in den dreimal zu großen Bademantel schlüpft, ist es doch herrlich warm und mollig darin. Den Nachmittag verbringen wir dann an Bord, weil sich der Himmel immer mehr zuzieht und wir nicht unnötig bei den Mücken sitzen wollen. Heute ist ja unser letzter Tag auf La Grande Cosse, und wir gehen dann auch schon mal zum Bezahlen. Danach räumen wir unsere Siebensachen zusammen, die Yamaha geht in die Garage, Stühle und Tisch und Teppich in die Staufächer usw. Abends essen wir die restliche Bolognese von gestern und freuen uns, dass es morgen weitergeht. Vielleicht hätten wir gar nicht so lange auf La Grande Cosse bleiben sollen. Wir wundern uns auch immer wieder, wieso La Grande Cosse eigentlich 4 Sterne hat? Da kennen wir wahrlich schönere Plätze, wie Laborde im Périgord. (Hat auch 4 Sterne.)



alles muss an seinen angestammten Platz

back       |      next