d07.jpgd19.jpgd06.jpgd02.jpgd13.jpgd21.jpgd04.jpgd08.jpgd01.jpgd14.jpgd11.jpgd10.jpgd18.jpg

Freitag, 23. Mai 2014



morgens um halb sieben am Lac du Salagou

Eine ruhige Nacht liegt hinter uns, für uns beide. Die konnten wir auch gebrauchen. Morgens um halb sieben geht die Sonne über dem See auf; es ist eine Pracht. Aber sie bleibt uns nicht erhalten. Am Vormittag stellt sich Herbert unter die Dusche, und dann kommt auch der Bart ab. Als Frühstück versucht er sich an einem Schälchen Apfelmus, denn das Schlucken ist ja immer noch schwierig. Und er ist ja noch längst nicht über'n Berg, aber auf gutem Wege dorthin. Im Laufe des Tages bewegt sich einiges am kleinen Steinhäuschen; mittlerweile stehen zwei alte Wohnwagen dort und zwei große Wasserbehälter. Und immerzu sind junge Leute dort am Werkeln. Sieht aus, als würden sie am Wochenende öffnen, aber am Nachmittag sind sie alle verschwunden und bleibt die Arbeit liegen. Sogar auf unserer Landkarte vom Lac du Salagou ist das kleine Häuschen als Restaurant (Messer und Gabel) eingezeichnet. Was gibt es für heute sonst noch zu berichten? Eigentlich nicht viel. Unser Nachbar, der Franzose, war doch kein Alleinfahrer. Vielleicht hatte seine Frau ja auch tagelang im Bett gelegen? Jedenfalls sehen wir sie heute zum erstenmal, als die beiden abreisen. Abends isst Herbert eine große Portion Rührei. Und er trinkt den ganzen Tag ziemlich viel. Aber von Dampfbädern & Co. will er jetzt natürlich nichts mehr wissen, typisch Mann eben. Abends kommt wieder ein Sturm auf, man kann fast die Uhr danach stellen, dass es abends immer stürmisch wird. Es sind auch wieder Blitze am Himmel, diesmal in orange, was ungewöhnlich ist.



Ob es ein schöner Tag wird?



im Laufe des Tages werden zwei Wohnwagen und zwei Wasserbehälter gebracht

back       |      next