d02.jpgd21.jpgd01.jpgd11.jpgd18.jpgd10.jpgd13.jpgd04.jpgd07.jpgd19.jpgd08.jpgd06.jpgd14.jpg

Donnerstag, 01. Mai 2014

Um halb neun sitzt Annette vor dem Fernseher und schaut sich den Film "Camping-Camping" an. Ein DEFA-Film von 1977. Der ist kolossal gut, und nicht nur, weil die Handlung an der Ostsee spielt, in Warnemünde (einem Stadtteil von Rostock, Annettes Heimatstadt). Manchmal muss Annette richtig lachen, und dann ist da ja noch Henry Hübchen, hach der schöne Henry. Die Filmmusik von Günther Fischer ist auch klasse; er ist sowas wie Klaus Doldinger. -- Ansonsten haben wir jetzt so einen Faulheitspunkt erreicht, wie wir ihn auf Campingplätzen immer bekommen. Wir sind viel draußen, auch wenn das mit den Mücken nicht gerade ein Vergnügen ist. Am späten Nachmittag macht sich Herbert an das Hackfleisch und brät ein paar Frikadellen. Abends wird es wieder richtig windig, da dürfte es eigentlich gar keine Mücken geben, aber wir haben immer welche im Haus, egal, wie sehr wir uns vorsehen mit der Fliegengaze vor der Tür und an allen Fenstern.

back       |      next