d11.jpgd19.jpgd07.jpgd04.jpgd18.jpgd06.jpgd13.jpgd10.jpgd14.jpgd02.jpgd08.jpgd01.jpgd21.jpg

Montag, 26. Mai 2014



am Parkplatz Le Bosc entleeren wir noch unsere Tanks

So, heute geht es auf zu neuen Ufern. Bevor wir losfahren, schneidet Annette Herbert noch die Haare, und dann sieht er wieder aus wie neu. Als erstes fahren wir zum Parkplatz Le Bosc, wo es eine Entsorgungsstation gibt. Frischwasser gibt es da auch, aber man braucht eine spezielle Münze, die es im Dorf gibt. Das machen wir also nicht. Beim Weiterfahren werfen wir noch einen letzten Blick auf den See, und wenn Herbert nicht so krank gewesen wäre, so hätten wir noch manchen Wanderweg ablaufen können. So aber verlassen wir den Lac du Salagou und müssen auch dringend einkaufen fahren. Unser Ziel für heute ist die Stadt Lodève, die auch zu den "100 schönsten Umwegen Frankreichs" gehört. Es sind nur wenige Kilometer, die wir auf der A75 fahren; in Lodève steuern wir dann erstmal den Super U an und kaufen schon dieses und jenes ein.



ein letzter Blick auf den Lac du Salagou



jedes Foto aus dem Seitenfenster gelingt

Dann geht es nach Lodève hinein, aber auf den ersten Blick ist die Stadt nichts besonderes. Laut dem Michelin-Buch soll es auch nur zwei Parkplätze für Wohnmobile geben. Die Straßen sind eng und voller Autos. Annette hatte am Ortsanfang auch gar nicht dieses kleine Schild der "100 schönsten Umwege" gesehen. Vielleicht gehört Lodève heuer gar nicht mehr dazu? (Wir wollen ja gern die neueste Ausgabe des Michelin-Buchs.) Jedenfalls lassen wir unser Vorhaben, Lodève zu besuchen, jetzt fallen und fahren weiter in Richtung A75. Auf der Autobahn sehen wir ein Schild für den Ort Le Caylar - Village Étape. Diese Villages Étapes sind auch immer sehenswert, und so wollen wir jetzt mal nach Le Caylar abbiegen. Vorher kommt noch der Rastplatz bzw. die Aire du Caylar, wo es eine Entsorgungsstation für Wohnmobile gibt. Dort füllen wir unser Frischwasser auf.



wir erreichen Lodève



weiter geht es auf der A75, und stetig bergauf



die Landschaft ist herrlich hier

Der Ort Le Caylar liegt dann fast neben der Raststätte; man kann von dort aus zu Fuß in den Ort gehen. Wir kommen uns vor wie in den Bergen, als wir in den Ort hineinkommen. Le Caylar liegt auf ca. 730m, und es ist empfindlich kalt, als wir aussteigen. Puh, unten am See war es immer so heiß und sommerlich; jetzt sind wir viel zu dünn angezogen. Was wir im Ort unbedingt tun müssen: Wir müssen neues Guthaben fürs Internet kaufen. Einen Tabac-Laden wird es schon irgendwo geben, und den gibt es dann auch auf der Hauptstraße. Wir kaufen gleich vier Einzelwochen fürs SFR-Internet. Dann tun wir noch ein paar Schritte durch den Ort, der verwinkelt und mittelalterlich wirkt. Es ist richtig klamm in den Gassen. Dann setzen wir unsere Fahrt fort. Die A75 geht stetig bergan auf eine Höhe von 825m, aber unser MAN marschiert den Berg hoch wie nix mit seinen 220 PS.



wir laufen mal nach Le Caylar hinein



das kleine Le Caylar ist auf Durchreisende eingestellt



im Tabac-Laden kaufen wir neues Guthaben fürs Internet



jetzt tun wir noch ein paar Schritte durch Le Caylar



es ist richtig klamm hier oben auf 730m



ein erster Blick auf die Brücke von Millau

Unser nächstes Ziel ist Millau, und wie immer verlassen wir die A75, um die Brücke von Millau (mautpflichtig) zu umfahren. Außerdem wollen wir in Millau zum Lidl. Der Blick auf Millau und die Brücke ist schön, auch wenn heute alles diesig ist. Während unserer Durchfahrt durch Millau halten wir uns immer in Richtung Rodez, kommen auf diese Weise auch direkt am Lidl vorbei und vor allem zu unserem heutigen Tagesziel, dem Parkplatz an der Brücke von Millau - Aire du Viaduc. Auf den letzten Metern fängt es auch noch an zu regnen. Aber wir kommen noch rechtzeitig am Parkplatz an, bekommen auch noch einen Platz, denn heute sind überall viele Wohnmobile auf der Straße. Dann wollen wir eine neue Woche fürs SFR-Internet aktivieren, aber das klappt nicht. Es heißt immer, dass unser Zugangscode nicht per SMS aktiviert werden kann. Man soll eine Servicenummer von SFR anrufen und die Nummer dort angeben. Die Servicenummer existiert aber nicht. Komisch, jahrelang hatte das alles anstandslos funktioniert per SMS, und jetzt kommen wir nicht weiter. Müssen wir wohl morgen in einen SFR-Laden gehen. Den Rest des Nachmittags verbringen wir bei eingeschalteter Heizung, während der Regen aufs Dach prasselt. Wir sind gespannt, wie die Brücke von Millau - Viaduc de Millau - abends bei Beleuchtung aussieht.



wir erreichen Millau



der Tarn geht durch Millau



auf der Hauptdurchfahrtsstraße von Millau ist auch der Lidl



der Rastplatz - Aire de Viaduc - ist schon in Sicht



Abend wird es an der Brücke von Millau



unsere Tagesroute ca. 83km

back       |      next