d01.jpgd04.jpgd02.jpgd10.jpgd18.jpgd21.jpgd07.jpgd14.jpgd11.jpgd08.jpgd06.jpgd19.jpgd13.jpg

Samstag, 18. Mai 2013

Als wir aufwachen, sieht alles noch so gut aus, besser als auf der Wetterkarte angekündigt. Das Morgenlicht, und kalt ist es auch nicht. Während wir beim Frühstück sitzen, ruft jemand Hallo Hallo an der Tür. es sind die beiden Fotografen von gestern Abend, die sich von uns verabschieden wollen. Jetzt wollen sie nach  Angoulême; der Himmel sei ideal fürs Fotografieren, wenn er bewölkt ist. Dann aber reden wir noch eine ganze Zeit lang. Die beiden erzählen von früheren Aufträgen und allem möglichen. Mei, wie sie unter Strom stehen. Da wird uns mal wieder bewusst, wie entspannt unser Leben doch ist. Dass wir alles zum Vergnügen tun können, das Reisen, unsere Website, das Fotografieren, das Schreiben usw. Aber die beiden leben von der Fotografie und sind anscheinend gut im Geschäft . Kaum sind sie weg, fängt der Regen an und hört nicht mehr auf. Den ganzen Tag lang bekommen wir was aufs Dach. Der Waschtag fällt natürlich aus, und wir richten uns auf einen Tag an Bord ein. Abends schauen wir uns den European Song Contest an und müssen sagen, dass uns die Musik diesmal recht gut gefällt. Sie ist nicht mehr so flippig und osteuropäisch wie in den vergangenen Jahren. Wobei manche Länder ja gar nicht zu Europa gehören, aber sei's drum. Nach Mitternacht fallen wir ins Bett und es regnet natürlich immer noch.

back       |      next