d21.jpgd14.jpgd01.jpgd07.jpgd18.jpgd04.jpgd02.jpgd11.jpgd19.jpgd06.jpgd08.jpgd10.jpgd13.jpg

Dienstag, 21. Mai 2013

Noch so ein blöder Regentag, den es zu überstehen gilt. Aber im Regen weiterfahren wollen wir auch nicht. Heute ist ja wieder so ein Stichtag in Sachen Gerichtsprozess. Bis heute will der BGH-Anwalt der Gegenpartei ja abwarten und danach sein Mandat niederlegen. Aber unser Anwalt lässt den ganzen Tag nichts von sich hören. Der gegnerische BGH-Anwalt hatte ja uns ja Anfang Februar darum gebeten, unsererseits noch keinen BGH-Anwalt einzuschalten, um nicht noch weitere Kosten zu verursachen. Man war sich noch nicht schlüssig, ob man wirklich die Beschwerdebegründung einreichen würde oder nicht. Als wir dann allerdings die Bankbürgschaft gesehen hatten, hatten wir uns gedacht, die Kohle ist ja da, und da könnten wir dem Gegner, dem Mistvieh, doch ruhig noch mit einem eigenen BGH-Anwalt kommen und ihm auf die letzten Tage noch mehr Kosten aufhalsen. Ist noch gar nicht so lange her, vielleicht zwei oder drei Wochen. Allein schon für den Riesenschrecken, den wir in Marokko hatten, als wir mal geschaut hatten, wie denn der Immobilienmarkt aussieht im Wohnort des Beklagten, nachdem Herbert ins Grundbuch der Eigentumswohnung des Beklagten eingetragen war. Und wir die Wohnung des Beklagten auf Immoscout24 gefunden hatten. Die ab sofort zu mieten war. Und der Beklagte war mit seinem eigenen Namen als Ansprechpartner aufgeführt. Will der abhauen und unbekannt verzogen sein?, dachten wir uns. Wir hatten dann einen Freund gebeten, mal den Beklagten anzurufen und sich als Mietinteressent auszugeben. Ihn etwas auszuhorchen usw. Das war eine schreckliche Zeit damals in Zagora in Marokko. Aber wir wollten den schönen Marokko-Reisebericht nicht kaputtmachen mit dem blöden Prozess und dem Stress und ganzen Mist. Jetzt noch eine Woche, und dann ist hoffentlich Schluss. Denn der 27. Mai ist der Stichtag, um die Begründung der Beschwerde beim BGH einzureichen. Eine nochmalige Fristverlängerung würde die Zustimmung der Gegenpartei, also uns, erfordern. Und wer wäre so blöd, dem zuzustimmen? Dass es so eine Möglichkeit überhaupt gibt, ist doch einfach absurd. So, genug Herzeleid, aber sind wir denn nicht auch zwei arme geplagte Wesen? Hier in Cognac auf den Wohnmobilstellplatz kommen abends zwei englische Paare in einem Wohnmobil. Immer wenn wir in Cognac waren und sind, waren und sind hier auch immer Engländer. Nur, dass wir diesmal mit keinem von ihnen reden konnten, weil wir alle im Regen nur drinnen an Bord gehockt hatten.

back       |      next