d18.jpgd02.jpgd19.jpgd07.jpgd01.jpgd14.jpgd04.jpgd11.jpgd06.jpgd13.jpgd21.jpgd08.jpgd10.jpg

Sonntag, 19. Mai 2013



wir sitzen beim Nachmittagskaffee

Der Tag fängt so an, wie er gestern aufgehört hat. Mit Regen. Aber es sind immer nur Schauer, die kommen und gehen; es ist nicht mehr so dauerhaft wie gestern. Es ist auch gar nicht der Regen selbst, der uns derzeit so aufs Gemüt drückt, sondern es sind die Aussichten. Dass der Mai, oder die paar Tage, die davon noch übrig sind, sich kein bisschen bessern wird. Zwischen zwei Schauern gehen wir zum Waschsalon, denn die Wäsche macht sich ja nicht von selbst. Dann in den Trockner (was wir eigentlich nie gern tun) und dann hocken wir an Bord. Zwischen zwei weiteren Schauern gehen wir mal zur Patisserie auf der Hauptstraße, die heute geöffnet ist und richtig zu tun hat. Kaufen da Kuchen für den Nachmittag und lassen es uns gutgehen. Erstaunlicherweise hört der Regen am späten Nachmittag auf, sodass wir um halb fünf mal losgehen können in die Stadt.



Blick von der Brücke Pont Neuf auf die Charente

Über die Pont Neuf - die neue Brücke - gehen wir, und der Blick auf die Charente gefällt uns wie immer sehr. Dann zieht es uns in den Stadtpark bzw. den Jardin public d'Hôtel de Ville, den Rathauspark also. Herrlich, wie hier alles angelegt ist. Und das prächtige alte Rathaus selbst. Im Gegensatz zu anderen Ländern. auch Deutschland, ersetzt man die alten Gebäude nicht durch hypermoderne, die dann gar nicht in das Gesamtbild passen.



mit dem Rathaus im Rücken und der dicken Weste am Leib



wir wandeln durch den Rathauspark



der Park ist hübsch angelegt



im Geschäftsviertel von Cognac



bei diesen kalten Temperaturen verirren sich nur wenige Gäste in die Straßencafés



Cognac macht immer eine gute Figur



die alten Gassen und Häuser sind bucklig

Das Wetter hält sich erstaunlich gut, und während der zwei Stunden, die wir unterwegs sind, kommt kein Tropfen vom Himmel. In einem großen Bogen laufen wir durch die Stadt. Wir waren ja schon öfter in Cognac, aber heute kommen wir durch Straßen, die wir früher ausgelassen haben. In denen uralte Häuser aus dem 16. Jh. stehen (es sind entsprechende Infotafeln angebracht), Straßen mit ganz buckligem Kopfsteinpflaster usw. Cognac ist eine prächtige kleine Stadt, die immer einen Besuch wert ist. Zurück am Stellplatz setzen wir uns noch auf eine der Bänke, aber es ist im Grunde zu kalt dafür. Morgen soll es ja mal trocken bleiben, aber ob das alles so stimmt?


 



durch das Porte St-Jacques kehren wir zum Fluss zurück



über die neue Brücke und dann sind wir wieder daheim

back       |      next