d04.jpgd02.jpgd06.jpgd14.jpgd13.jpgd21.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd19.jpgd08.jpgd01.jpgd18.jpg

Freitag, 21. Februar 2014



heute können wir lange Zeit draußen sitzen

Wir kommen erst um 9 Uhr aus dem Bett, aber wir wollen heute ja auch nirgends hin. Obwohl, wenn es nach Herbert ginge, wären wir schon längst von Praia da Amado abgereist. Er scharrt schon seit Tagen mit den Hufen. Und dabei ist es doch hier der schönste Platz, den man sich nur denken kann. Und das Wetter sogar besser als vorhergesagt. Wenn auch bis zum Vormittag ein ziemlicher Wind geht und auch heult. Dann aber können wir lange Zeit draußen sitzen und es sind auch schon die ersten Wepsen (bayrisch für Wespen) unterwegs. Am späten Nachmittag kommen Leute aus Göttingen in ihrem Wohnmobil hier an und erzählen uns, dass man heute den inoffiziellen Stellplatz am Schwimmbad von Silves geräumt hat. Na endlich - sagt Herbert. (Da guckt der Göttinger aber.) Denn das waren ja unmögliche Zustände da in Silves. Am frühen Abend brennt uns die Sonne so richtig ins Wohnzimmer; wir müssen die Tür aufstehen lassen, was normalerweise um halb sieben nie mehr der Fall ist. In den Abendnachrichten - es geht um den Fall der Deutschen Bank, die der Kirch-Familie in einem Vergleich 750 Mio. Euros zahlen muss - der Fall wurde vor dem OLG München verhandelt - sehen wir den Richter, der bei unserem eigenen Prozess der Vorsitzende Richter war. Annette erkennt ihn sofort an der Stimme und sogar am Gesicht, was ihr eigentlich nie passiert. Auch Herbert erkennt ihn sofort wieder. Eine komische Situation ist das für uns. Ansonsten passiert heute nicht viel anderes, als dass wir sehnlichst den Frühling erwarten. 

back       |      next