d19.jpgd08.jpgd14.jpgd06.jpgd13.jpgd04.jpgd01.jpgd18.jpgd07.jpgd21.jpgd10.jpgd02.jpgd11.jpg

Dienstag, 02. Juni 2015



es geht auf die A8

Heute ist das Wetter wieder ganz normal, und wir können durchstarten. Vorher erreicht uns noch eine Nachricht von der Phoenix-Werkstatt in Schlüsselfeld: Wir bekommen für den 24. Juni einen Werkstattermin. Für den Austausch der vorderen Seitenschürze, also des Seitenblechs, das wir uns mal verbogen haben beim Rangieren und das dann dieser Volldepp in Marokko, der uns das wieder richten sollte, noch viel schlimmer zugerichtet hatte, sodass wir es jetzt austauschen lassen müssen. Ein teurer Spaß wegen der vielen Arbeitsstunden (6 bis 7 laut Kostenvoranschlag) bei Phoenix. Na ja. Wir gehen dann auf die A8 und gondeln so dahin.



was für eine kostbare Ladung



wir biegen ab zum Freistaat in Sulzemoos, wo es hunderte Wohnmobile zu sehen gibt

Wir fahren und fahren, vorbei an Pforzheim, der Goldstadt, vorbei am Flughafen von Stuttgart und vorbei an Ulm. Wir wollen dann auch mal beim Freistaat, der riesigen Wohnmobilverkaufsfläche in Sulzemoos, anhalten und uns ein paar Wohnmobile anschauen. Sie haben dort hunderte Wohnmobile ausgestellt. Neu und gebraucht. Wir wollen uns ja deutlich verkleinern, sogar bis runter zum Pössl, aber als wir uns die dutzenden Pössls jetzt anschauen, gefallen sie uns nicht. Das ist alles Massenware, besonders die Rolltüren zum Bad finden wir bescheuert. Wenn, dann will Herbert einen La Strada oder ein CS-Mobil, jedenfalls auf Mercedes. Annette gefällt hier ein Hobby Optima T 60 H, der nur 5,99m lang ist und bei dem das Hubbett nicht vorn im Bug ist, sondern über dem Esstisch. Hinten ist die Küche und das Bad ist recht groß. Aber Herbert rümpft nur die Nase.



heute sind die Kastenwagen total in Mode



alles drin auf kleinem Raum



die Auswahl an Neu- und Gebrauchtfahrzeugen ist groß im Freistaat

Es ist verdammt heiß mittlerweile, und nachdem wir eine Kleinigkeit gegessen haben, fahren wir weiter. Im Radio warnen sie vor einem Geisterfahrer auf der A8, München Richtung Salzburg. Oh Gott, oh Gott, da sind wir selbst gerade drauf. Nach jedem Musiktitel geben sie die Warnung durch, bis nach einer Ewigkeit die Entwarnung kommt. Wir erreichen den Irschenberg, sehen die kleine Kapelle von Weyarn, die für uns immer der Inbegriff ist, wenn wir wieder nach Bayern kommen, und haben es jetzt nicht mehr weit bis Bad Aibling. Der Stellplatz dort hat dann noch genug Platz für jeden. Wir bekommen sogar unseren alten angestammten Platz, den wir immer einnehmen. Sitzen im Schatten, und trinken uns um 19 Uhr ein Glas Rotwein. Vorher ist es viel zu heiß dafür. Vorher kann Herbert allenfalls einen neuen Haarschnitt bekommen. Dann erreicht uns auch noch eine Nachricht von der Rosenheimer Spedition: (Wir hatten um einen Termin im Laufe des Julis gebeten.) Sie schreiben, dass sie unsere Sachen am 3. August an unsere neue Wohnung liefern könnten für 528 EUR als Beiladung. Aufgrund der späteren Auslieferung würden sie uns die Lagerkosten für Juli verrechnen. Ansonsten als Einzelfahrt im Juli für 1.123 EUR. Na, ist doch klar, die Sachen sollen am 3. August kommen. Wir schreiben ihnen und machen den Termin fest. Abends müssen wir lange auf Abkühlung warten. Und am Freitag sollen die Temperaturen bis auf 31°C klettern.



es geht vorbei an der Allianz-Arena



die Alpen kommen in Sicht



diese kleine Kapelle von Weyarn ist für uns immer der Inbegriff unserer alten Heimat Bayern



auf dem Stellplatz von Bad Aibling ist noch genug Platz für jeden



erst am frühen Abend können wir uns einen Rotwein genehmigen



unsere Tagesroute ca. 353km

back       |      next