d11.jpgd07.jpgd19.jpgd06.jpgd04.jpgd21.jpgd08.jpgd01.jpgd02.jpgd13.jpgd18.jpgd14.jpgd10.jpg

Sonntag, 01. Juni 2014



wir verlassen den See von Saint-Pardoux

Weiter geht unsere Fahrt. Unser heutiges Ziel ist Lapalisse in etwa 60km Entfernung, nordöstlich von hier. Es ist richtig schade, dass wir das Froschkonzert nun nicht mehr länger zu hören bekommen, und auch die Kühe schauen uns noch nach, als wir losfahren und den See verlassen. Es war uns ein schöner Aufenthalt hier. Jetzt geht es über Combronde und Vichy. Es ist eine beschauliche grüne Gegend hier. In Aigueperse tanken wir beim E.Leclerc Supermarkt für 1,30 EUR/L Diesel. Dann erreichen wir Vichy auch schon und fahren über die prächtig geflaggte Brücke, die über den Fluss Allier geht. So, wie wir durch Vichy geleitet werden, sehen wir nicht viel von der Stadt, aber was wir sehen, ist sehr schön. Jetzt sind es auch nur noch 20km bis Lapalisse.



die Kühe schauen uns noch hinterher, als wir losfahren



Durchfahrt durch Effiat



wir erreichen Vichy und fahren über die Brücke, die über den Allier geht



alles, was wir von Vichy sehen, ist sehr hübsch



Blick aufs Bahnhofsgebäude von Vichy



es geht durch grünes Land

wir erreichen Lapalisse

Dann ist auch Lapalisse erreicht, und wir lassen uns vom Navi zum Stellplatz (Promobil) auf dem Place Jean Moulin leiten. Es stehen nur wenige Wohnmobile dort; der Platz liegt neben einem Fluss. auf den ersten Blick ist alles recht hübsch und mittels Hecken sind die Plätze etwas aufgelockert und abgetrennt. Es ist erst halb eins, als wir ankommen. Im Laufe des Nachmittags kommen noch manche Wohnmobile. Wir sitzen jetzt erstmal draußen in der Sonne und gehen so gegen halb drei mal los in den Ort. Eine hübsche schmale Fußgängerbrücke führt über den Fluss und dann ist man ruckzuck im Ort. Zuerst gehen wir mal zum Schloss.



an der nächsten Abbiegung nach links und zum Stellplatz



Blick auf den Stellplatz von der kleinen Fußgängerbrücke aus



es ist ruhig und beschaulich auf dem Stellplatz von Lapalisse



es sind nur wenige Minuten zu Fuß in den Ort



hier entlang zur Kirche und zum Schloss



Blick auf die Kirche von Lapalisse



das Schloss der Familie la Palice, das bis heute derselben Familie gehört

Der Bau des Schlosses von Lapalisse geht auf das 12. Jahrhundert zurück, und seit dem Jahre 1430 ist es Familienbesitz derer von La Palice, so die historische Schreibweise des Ortes, aber heute heißt die Stadt ja Lapalisse. Der Eintritt zum Schlosspark ist frei, und ins Schloss selbst wollen wir eh nicht. Der Park ist weitläufig und gut gepflegt. Draußen vor dem Schloss stehen ein paar schöne alte Autos, darunter ein alter Simca. Von weitem denkt Herbert noch, dass es ein Borgwardt sein könnte. Dann ist da sogar noch ein zweiter Simca. Wir bummeln dann noch ein wenig durch die Stadt, aber allzu viel gibt Lapalisse nicht her. Es ist ziemlich viel Verfall in den Straßen; manches Geschäftshaus steht leer. Immer wieder sehen wir blaue Schilder mit "Route Nationale 7 Historique" darauf. Hier ging wohl mal die N7 entlang. Jetzt ist sie die N707 und eine Nebenstraße. Als wir zurück sind, können wir noch immer eine ganze Weile draußen sitzen. Es ist ein ruhiger Parkplatz im Ort. Hier kommen keine Autos vorbeigefahren.


 



die Stadt liegt dem Schloss zu Füßen



wir wandeln ein wenig durch den Schlosspark



jetzt machen wir uns auf in die Stadt


 



ein letzter Blick aufs Schloss von einer Nebenstraße aus



allzu viel gibt Lapalisse nicht her


 


 



unsere Tagesroute ca. 64km

back       |      next