d07.jpgd19.jpgd08.jpgd04.jpgd11.jpgd13.jpgd02.jpgd21.jpgd18.jpgd01.jpgd10.jpgd06.jpgd14.jpg

Freitag, 13. Juni 2014



so weit ist der Weg nach Gray ja nicht (1km), vor allem, wenn man die Stadt die ganze Zeit sehen kann

Morgens murksen wir lange herum, um ins Internet zu kommen und verlieren viel zu viel Zeit damit. Es will einfach nicht klappen; vielleicht flimmert die Luft ja zu sehr, als dass eine Verbindung zustande kommt. Jedenfalls ist es schon halb zehn, bis wir losgehen nach Gray, und dabei wollten wir doch der Hitze voraus sein. Unser erster Weg führt dann zur Touristinformation, wo in zwei Brunnen das Wasser schießt und die Luft schön abkühlt. In der Touristinformation fragen wir mal, ob das Freibad irgendwann aufmacht? Ja, morgen, und die Angestellte telefoniert zur Vorsicht noch mit ihrem Kollegen. Ja, morgen um 10 Uhr. Mei, wir freuen uns so und werden morgen also auch noch hierbleiben. Sind von unserem Platz ja nur 50m zum Freibad zu Fuß. Wir nehmen jetzt eine Broschüre von Gray mit und lesen darin, dass die Touristinformation im ehemaligen Waschhaus der Stadt untergebracht ist. Gebaut im Jahre 1825 war es völlig verfallen, als es in 1972 für 1 Franc gekauft und wieder aufgebaut. Daher auch die beiden herrlichen Brunnen direkt im Eingang.



zwei schöne Brunnen sind am Haus der Touristinformation



Blick auf die Pont de Pierre, die blumengeschmückte Brücke

Wir laufen dann die paar Schritte weiter zur Brücke, über die wir gestern gekommen waren. Es ist die Pont de Pierre von 1649. Wieviel Blumenkästen hier angebracht sind. In Sachen Ville Fleurie hat Gray 3 Punkte, und das sieht man der Stadt auch an. Überall blüht es. Wenn es nur nicht so heiß wäre; jetzt kurz vor 10 Uhr sind es schon 29°C. Wir laufen dann die Grande Rue hinauf in Richtung Kirche Notre-Dame, die über der Stadt thront. Es gibt manche schöne Details an den Fassaden, schöne Türen und Portale, manche Skulpturen und Figuren und Brunnen, aber es gibt auch jede Menge Leerstand und Verfall. À vendre (zu verkaufen) ist an vielen Häusern zu lesen. Der Kirchplatz - hier oben ist auch das Hôtel de Ville, das Rathaus - ist schön groß. Wir nehmen dann die Treppen, die hinunter zur Ville Basse, der Unterstadt führen. Wir schleppen uns so dahin.



Gray liegt direkt an der Saône


 



es gibt prächtige alte Häuser in Gray



dies ist das ehemalige Hospital, das Hôtel Dieu (Heilig-Geist-Spital) aus dem Jahre 1747

wir laufen die Grande Rue hinauf



ein Blick durch eine bunte Glasscheibe


 



dies ist das Rathaus von Gray



hier oben steht auch die Kirche Notre-Dame (wiederaufgebaut zwischen 1481 und 1559)

In unserer Broschüre lesen wir, dass es drei große Brände in Gray gegeben hat: Nach einem zufälligen Feuer in 1324 wurde die Stadt Gray in 1440 von Söldnern und in 1477 von den Truppen König Ludwigs XI durch die Flammen zerstört. Jedesmal wieder auferstanden und aufgebaut hat Gray sich dieses Motto als Stadtwappen genommen: Trois fois victorieuse des flammes (dreimaliger Sieg über die Flammen). Im Stadtwappen ist es auf Latein: Triplex Victoria Flammis. Interessant, aber wir wollen nur noch heimgehen und im Schatten ausharren. Das machen wir dann auch und können jetzt auch den gestrigen Tag übertragen. Wir freuen uns auf morgen, wenn wir ins Wasser springen können. Abends schauen wir uns das Fußballspiel Spanien : Holland an; wie die Holländer die Bälle ins Tor hauen wie nix. Die Spanier werden richtig vorgeführt, bis sie schließlich mit 1:5 verlieren. Ein schöner Vollmond schaut vom Himmel und die Temperaturen sind heute Abend erträglich, oder haben wir uns mittlerweile an sie gewöhnt?



wir nehmen die Treppen hinunter zur Ville Basse, der Unterstadt



abends kommt wieder so ein goldenes Licht - diesen Blick haben wir von unserer Tür aus

back       |      next