d07.jpgd10.jpgd06.jpgd19.jpgd08.jpgd04.jpgd13.jpgd18.jpgd01.jpgd02.jpgd11.jpgd21.jpgd14.jpg

Donnerstag, 26. Juni 2014



ein letzter Blick auf unsere alte Tür

Um halb sechs fängt der Tag an, und um viertel vor sieben sollen wir schon in die Werkhalle fahren. Dann fangen die Arbeiten an, und für uns fängt das lange Warten an. Wir schauen noch zu, wie die alte Tür ausgehängt und weggestellt wird. Dann setzen wir uns in den Aufenthaltsraum und lesen und warten und sitzen und warten und lesen. Die Zeit vergeht natürlich nur ganz schleppend, und man macht sich ja keinen Begriff, wie anstrengend das Warten ist. Über Mittag gehen wir zum Zeitvertreib auch mal in den Ort Ostrach, der auf den zweiten Blick gar nicht so übel ist. Als wir zurück sind, ist die neue Tür schon probehalber drinnen, aber dann wird sie wieder herausgenommen und gehen die Arbeiten weiter. Zwischendurch kommt Herbert auf die Idee, auch ein neues Fliegengitter einbauen zu lassen. Er bestellt es schon, aber als Annette die Kunststoffumrandung davon sieht und dass die Fliegengaze schwarz und im Zickzackmuster gefaltet ist, will sie doch lieber unser altes glatte weißes Fliegenrollo behalten. Auch ist unsere Umrandung aus Alu. Am frühen Abend kann man die neue Tür schon schließen, und man sagt uns, dass wir diese Nacht entweder in der Werkhalle bleiben oder auch uns draußen hinstellen könnten. Wir bleiben drinnen, und weil wir da natürlich keinen Fernsehempfang haben, bietet man uns an, dass wir im Aufenthaltsraum den großen Fernseher benutzen können. So machen wir es dann auch. Ist mal ein Tapetenwechsel für uns. Das Spiel USA : Deutschland ist zwar langweilig und zäh, aber am Ende gewinnen wir dann ja doch noch mit 0:1. Wäre ja auch zu schade gewesen, wenn Annette den schönen Jogi (Joachim Löw, den Bundestrainer) jetzt schon nicht mehr zu Gesicht bekäme. Nach dem Spiel gehen wir zu uns an Bord und hören Radio SRF1. Die neue Tür sieht schick aus, aber so richtig funktioniert die Zuziehautomatik noch nicht. Man muss die Tür kräftiger zuschlagen als gedacht. Das können und müssen die Arbeiter bestimmt noch justieren.



dieser Aufenthaltsraum steht uns heute den ganzen Tag zur Verfügung



wir sitzen und lesen und warten in großer Langweiligkeit



die Arbeiten gehen gut voran


 



der alte Türrahmen ist komplett entfernt worden

die neue Tür hängt schon mal probeweise drin

abends schauen wir das Fußballspiel im Aufenthaltsraum - gerade ist das Tor für uns gefallen

back       |      next