d08.jpgd14.jpgd19.jpgd21.jpgd02.jpgd06.jpgd10.jpgd01.jpgd11.jpgd04.jpgd13.jpgd07.jpgd18.jpg

Mittwoch, 18. Juni 2014



der Tag am Rheinufer beginnt

Morgens hören wir andauernd im Radio, dass morgen Feiertag ist. Schon wieder einer? Welcher denn? Nach einer Weile sagen sie, dass es sich um Fronleichnam handelt. Da haben die Leute also schon wieder ein langes Wochenende; na, für uns ist ja jeder Tag gleich. Heute wollen wir mal nach Breisach hinein, und das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite. Um halb elf gehen wir los. Um diese Jahreszeit waren wir ja noch nie hier, nur immer im März oder April für die Gerichtstermine. Jetzt, da überall die Blumen blühen, sieht alles noch viel gefälliger aus als sonst. Im Ort sind viele Franzosen unterwegs. Wir bummeln durch die Straßen und wollen auch irgendwo essen gehen. Aber deutsche Küche gibt es so gut wie nirgends, nur italienisch und türkisch und chinesisch und mexikanisch. Und das, obwohl so viele Engländer und Amerikaner hierherkommen. Wie die Lady Anne, das Hotelschiff unter englischer Flagge, das am Vormittag bei uns vorbeigeschippert kam.



wir bummeln ein wenig durch Breisach



jetzt blühen überall die Blumen



wir kehren ein ins Restaurant Rheinblick



man sitzt hier so schön unter Weinranken

Am Ende landen wir im Restaurant Rheinblick und essen uns einen Wurstsalat bzw. Schweizer Wurstsalat. Man sitzt da so schön und halbwegs unter Weinlaub. Nach dem Essen laufen wir noch den ganzen Weg zu dem Komplex, wo sich Lidl und Aldi befinden. Dort ist nämlich auch Deichmann, und Annette braucht neue Sandalen. Aber die, die ihr gefallen, haben sie nicht in der richtigen Größe. Dann kaufen wir auch wieder ein paar Erdbeeren, denn man merkt schon, ob die Erdbeeren aus der Region oder von weit her sind. Diese hier schmecken endlich mal richtig gut. Dann sind wir wieder daheim und machen es uns im Schatten gemütlich. Der Stellplatz wird rappelvoll, schon weil ja morgen Feiertag ist. Abends schauen wir Fußball. Zuerst Holland : Australien und dann noch Chile : Spanien. Die Holländer gewinnen wieder so schön, und die Spanier verlieren wieder so doll. Jetzt können sie nach Hause fahren; ein starker Gegner weniger für uns. Spät abends geht die Sonne feuerrot unter über dem Rhein.



Wurstsalat bzw. Schweizer Wurstsalat, endlich mal was deutsches zu essen



nee, die blauen Sandalen sehen albern aus, die nimmt Annette nicht



am Erdbeerstand kaufen wir wieder ein paar Erdbeeren



auf dem Heimweg



die Erdbeeren werden geschnippelt
 

back       |      next