Mittwoch, 01. Juli 2020



gemütlich ist das Rezeptionshaus

Heute machen sie die Grenzen nach Spanien wieder auf, und im Internet lesen wir, dass das richtig gefeiert wird. Das spanische Königspaar fährt heute nach Elvas zur Feier des Tages. Elvas ist der Grenzort auf portugiesischer Seite, hier ganz in der Nähe, wenn man Richtung Badajoz/Spanien fährt. So gesehen ist Camping Alentejo gut gelegen auf der Route gen Heimat. Der Platzbesitzer redet seit Tagen davon, dass es ab heute vielleicht besser werden kann mit den Gästezahlen. Na ja, wir hoffen, dass nicht allzu viele Spanier kommen werden, aber um 10 Uhr kommen die allerersten Spanier mit Wohnwagen. Ansonsten wieder bloß Durchreisende, die meist nur für die Nacht bleiben. Ab heute gilt auch die Hochsaison, was die Preise angeht. Man bekommt aber keine kalten Füße bei den Preisen hier. Jetzt sind es 14 EUR für zwei Personen mit Wohnmobil, Strom 3 EUR. Bis gestern waren es bloß 10 EUR. Wo kommt man in ganz Europa in der Hochsaison für 14 oder 17 EUR auf einem Campingplatz unter? Doch nirgends. Das Betreiberpaar ist übrigens holländisch-portugiesisch. Annette quält sich heute wieder mit der Erkältung. Sie glaubt, dass es das nasse Bikinioberteil war, das sie stundenlang getragen hat und das so herrlich erfrischend war. Schade, dass abends immer die Mücken kommen. Das Autan mag zwar helfen in der Nacht, aber man hört ja trotzdem ständig diese leidigen Geräusche, die die Mücken machen. 



Korkbäume - der Inbegriff im Alentejo

back       |      next