d02.jpgd06.jpgd01.jpgd11.jpgd07.jpgd19.jpgd08.jpgd13.jpgd18.jpgd04.jpgd21.jpgd10.jpgd14.jpg

Dienstag, 25. Juli 2017



morgens um halb sieben

Um 5:10 Uhr steht die fleißige Biene (gibt es eigentlich auch faule Bienen?) auf und schreibt den gestrigen Tag. Und schreibt und schreibt und hat am Ende doch noch die Hälfte vergessen. Zum Beispiel, dass wir gestern auch wieder Gas getankt hatten und auch Diesel (den Liter für 1,19 EUR). Und als wir hier in Paleóchora ins Internet gingen, kam die automatisierte SMS von Vodafone, dass unser Zugang weiter 30 Tage aktiv ist. Hat das also auch geklappt. Es sind schon bzw. noch immer 30°C, die wir um 6 Uhr an Bord haben, nachdem alle Seitenfenster offen sind. Wir gehen dann gleich mal ins Wasser wie gehabt, gehen einkaufen und wieder ins Wasser, bevor es ans Frühstücken geht. Alles wie gehabt. Schön, dass kein Wind geht und einem weiteren Strandtag nichts im Wege steht. So ab 14 Uhr kommt der Wind dann aber doch. Wir harren noch eine Weile aus, machen uns Sorgen um unsere beiden offenen Dachfenster. Irgendwann gehen wir hoch zu unserem Platz, und der Wind wird immer mehr. Also vom Wind haben wir heuer eigentlich genug, der kann uns den ganzen Sommer verhageln. Am Abend gehen wir nach Paleóchora hinein und haben wie immer Freude an diesem Ort. Ganz am Ende der Promenade verschlägt es uns wieder in die Taverne To Kyma (die Welle), wo wir wieder nur vegetarisch essen. Das alles für 9 Euros, und schmecken tut es auch noch. Die Nacht ist dann nicht ganz so krass wie gestern, und in den frühen Morgenstunden können wir sogar die Zudecken vertragen.



auf der Promenade von Paleóchora



heute sind so viele am Steinstrand



Lebensfreude



wir sind wieder in der Taverne To Kyma



kleine Stände entlang der Promenade



Abend wird es in Paleóchora


 

back       |      next