d02.jpgd07.jpgd08.jpgd01.jpgd21.jpgd18.jpgd04.jpgd14.jpgd10.jpgd11.jpgd19.jpgd13.jpgd06.jpg

Dienstag, 22. Juli 2014

Wir stehen im Regen auf, und genau so ein Tag wurde ja auf der Wetterkarte angekündigt. Gegen halb zehn geht Annette mal los zum Netto, um die vielen Pfandflaschen aus dem Haus zu bekommen. Der Regen hat mittlerweile aufgehört und es ist eigentlich recht schön. Es ist schon ein Drama. Erst kann man tagelang nur draußen sitzen und nichts tun in der Affenhitze und dann kann man tagelang nur drinnen sitzen, weil es draußen in Strömen gießt. Annette kauft dann noch eine Briefmarke am Automaten, für einen Brief an die Versicherung. Gegenüber dem Postamt gibt es einen Bücherladen, der auch immer einen Flohmarktstandl hat. Da geht Annette jetzt auch noch hin und was findet sie da? Einen original Oxford. Oxford Advanced Learner's Dictionary. Die 6. Auflage 2000. Für 2 Euros. Der Oxford ist der Mercedes unter den Wörterbüchern. Gegenwärtig benutzt sie den Langenscheidt-Longman, Dictionary of Contemporary English, von 2001. Beide Bücher sind komplett in Englisch. Na, jedenfalls nimmt sie den Oxford jetzt mit.



am Bücherladen in Bad Aibling gibt es auch immer dieses Flohmarktstandl

Als Annette wieder zum Stellplatz kommt, steht Herbert draußen mit zwei Leuten. Und als sie genau hinschaut, ist es Herberts Tochter und deren Mann. Die beiden wollen ihre Autos auf ihre neue Adresse ummelden und den Fahrzeugschein vom Golf, den sie uns überlassen haben, abholen. Der Fahrzeugschein steckt in Annettes Portemonnaie. Wir reden noch eine Weile mit ihnen, während es schon wieder zu regnen anfängt. Die Kleine schläft im Auto und sieht goldig aus. Sie hat so kleine Schühchen an. Unser Schwiegersohn bringt auch das 5-Vol. Album "Mezzanine de L'Alcazar", das wir ihm mal zum Geburtstag geschenkt hatten, mit. Annette wollte sich das mal anhören und überspielen. Dann fahren die beiden weiter, und Annette soll mal raten, wer in ihrer Abwesenheit angerufen hat? Unser Rechtsanwalt. Er sagt, dass er noch irgendeine Mehrwertsteuer vom Beklagten eintreiben kann und uns diese dann überweisen würde. Er weiß auch vom Prozesstag am letzten Donnerstag. Er erzählt uns jetzt, dass der Beklagte im November 2013, als der Strafbefehl zugestellt wurde, 80 Tagessätze zu zahlen gehabt hätte. Aber weil er ja dagegen widersprochen hatte und sämtliche Zeugen geladen und ein Gerichtstermin anberaumt werden musste, belaufen sich die Tagessätze ja nun, wie wir alle wissen, auf 150.



der Lavendel bei den Stadtwerken duftet immer so betörend

Wir lassen den ganzen Nachmittag die CDs laufen. Die Musik ist sehr unterschiedlich. Annette blättert auch im Oxford und vergleicht ihn mit dem Langenscheidt-Longman. Die Definitionen ähneln sich sehr, aber der Oxford gefällt ihr darin besser, wenn er auch nüchterner ist. Im Langenscheidt sind mehr Zeichnungen und Illustrationen, auch farbige.  Das ist sehr dürftigim Oxford. Manches gefällt ihr im Langenscheidt besser. Behalte doch einfach beide Bücher, sagt Herbert. Bisher hat sie den Langenscheidt sehr oft in Benutzung. Dann hat sie noch den 2007er PONS. Wörterbuch Schule und Studium 2, Deutsch --> Englisch. (Nur in dieser Richtung.) Dann gibt es noch die Webseite www.dict.leo.org. Und dann hat sie ja noch ihren Kopf. Während es draußen gießt, lesen wir und hören Musik und sind im Internet. Abends wird der Platz wieder richtig voll.

back       |      next