d02.jpgd18.jpgd14.jpgd11.jpgd01.jpgd21.jpgd08.jpgd19.jpgd10.jpgd06.jpgd04.jpgd07.jpgd13.jpg

Dienstag, 08. Juli 2014



ein Blick auf die Berge am frühen Morgen

Bevor wir hier um 6:45 Uhr losfahren, leeren und füllen wir noch unsere Tanks. Dann geht es die paar Kilometer entlang nach Rosenheim zu MAN. Der Diesel bei Shell und Aral liegt heute früh bei 1,47 EUR. Der war an dem Morgen, als wir zum TÜV fuhren, auch so hoch und wenig später wieder bei 1,36 EUR. Können wir nur froh sein, dass das Brot beim Bäcker nicht jede Stunde anders kostet. Und dass es so einen Blödsinn im Ausland nicht gibt. So, dann sind wir bei MAN und die große Warterei beginnt. Annette setzt sich hin und schreibt den gestrigen Bericht; Herbert trinkt Kaffee und liest die ausliegenden Zeitungen und Magazine. Gegen 11 Uhr gehen wir mal los nach Rosenheim. Mit Regenschirm. Es sind vielleicht 25 Minuten, die wir zu gehen haben, aber das macht uns nix aus.



immer wimmelt es von Autos



heute ist die große Inspektion bei MAN, und neue Bremsscheiben müssen auch her



gleich morgens setzt sich Annette an den Tagesbericht

Damit wir möglichst viel Zeit in der Stadt verbringen und nicht so bald zurück sind, gehen wir auch essen. Und zwar am Max-Josefs-Platz beim Duschlbräu. Das ist ein alteingesessener Gasthof. wieder gibt es eine (eine halbe) Haxe für Annette. Für Herbert ein Wiener Schnitzel. Dann stürzen wir uns in die Geschäfte und kaufen auch dies und das. Für jeden drei Oberteile und auch Sandalen für Annette. Bepackt wie die Esel wollen wir uns auf den Rückweg machen, als es schon zu nieseln anfängt. Sollen wir noch irgendwo auf einen Kaffee einkehren und den Regen abwarten oder losgehen? Wir gehen lieber jetzt gleich. Es ist so ein fieser Nieselregen, den man unter dem Schirm nicht hört, der aber doch durchgeht. Nur unsere Köpfe bleiben trocken, aber bei MAN können wir uns ja umziehen. Um 15:15 Uhr sind wir zurück, und die Warterei kann weitergehen. Aus extremer Langeweile liest sich Annette mal die Gerichtsladung durch, die Herbert am Donnerstag mitbringen soll. Die hatten wir uns vorhin in Rosenheim ausdrucken lassen. Aber was liest sie denn da? Der Termin, der auf den 10. Juli festgelegt war, wurde verschoben auf den 17. Juli. Und das schon im Schreiben von Februar. Und das hatten wir völlig überlesen. Ein Wahnsinn. Nur gut, dass der neue Termin nicht allzu fern ist. Bei MAN sind wir um 18:10 Uhr fertig und können endlich wieder nach Bad Aibling zurück.



über den Mangfall geht es und in die Rosenheimer Innenstadt



diesen Platz hat man vor einigen Jahren neu angelegt



hier hatten früher Autos wild durcheinander geparkt



und schon sind wir in der Innenstadt angekommen



wir kehren beim Duschlbräu ein



jetzt können wir uns in die Geschäfte stürzen

An unserem Phoenix bzw. MAN ist alles in Ordnung. Was Herbert in der näheren Zukunft und von sich aus gern noch machen lassen will, ist ein neuer Auspuff. Aber den würde Annette gern im Ausland machen lassen, bei MAN in Frankreich oder so. Im Ausland sind die Werkstattkosten viel günstiger. Sie hätte auch die Inspektion gern im Ausland machen lassen, aber bei einem neuen Auspuff kann man doch bestimmt nicht viel falsch machen, was die Sprache angeht und alles. Jetzt, unterwegs, kaufen wir noch einen Hühnernudeltopf (Dose) für Herbert, der sich gar nicht recht wohl fühlt. Aber die Warterei kann einen auch immer so richtig kaputtmachen. In strömendem Regen kommen wir auf dem Stellplatz in Bad Aibling an und schauen natürlich abends das Spiel Brasilien : Deutschland. Es regnet so arg, dass wir froh sein müssen, dass das Fernsehbild nicht weggeht. Dann fallen die Tore. Man kann ja gar nicht so schnell schauen, wie der Ball ins Tor geht. 1:7. Was ist denn das? Fußball vom feinsten? Sieht ganz so aus. Übrigens wurden wir Deutschen heute vor 24 Jahren, auf den Tag genau, Fußballweltmeister in Italien. Ob uns das jetzt wieder gelingt? Aber die Holländer sind schon noch eine richtig harte Nuss. 

back       |      next