d14.jpgd13.jpgd06.jpgd10.jpgd08.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpgd04.jpgd11.jpgd21.jpgd18.jpgd01.jpg

Samstag, 05. Juli 2014



dieses ist eines der vielen schönen alten Häuser von Bad Aibling - wir sind auf dem Weg zum Einkaufen

Als sich Annette um 6 Uhr zum Schreiben hinsetzt, hört sie auf Bayern1 das Rucksackradio, das immer samstags zwischen 6 und 7 Uhr läuft. Mit Informationen für Bergwanderungen usw. Dazwischen spielen sie Stuben- bzw. Hüttenmusi. Das ist so schön heimatlich. Wir lassen den Tag dann langsam angehen und haben eigentlich nicht viel vor. Heute soll es ja viele Regen- und Gewitterschauer geben, und die ersten kurzen Regengüsse kommen schon ab 7 Uhr. Über Mittag gehen wir mal zum Netto und kaufen dies und das fürs Wochenende. Bad Aibling ist ja wirklich schön und wird "freundlichste Stadt Bayerns", so lesen wir es auf einem großen Banner. Was uns auffällt ist, dass viele Autos mit AIB (für Aibling) statt mit RO (für Rosenheim) als Kennzeichen herumfahren. Man kann doch jetzt die alten Kennzeichen zurückhaben.



Rosi und Manfred sind da - wie in alten Zeiten

Dann sitzen wir wieder bei uns am Platz draußen in der Sonne. Plötzlich steht eine Frau neben uns, aber nicht irgendeine Frau, sondern unsere Rosi. Von Portugal. Im ersten Moment glauben wir, nicht richtig geguckt zu haben, aber sie ist es wirklich. Dann ist da auch der Manfred. Am Donnerstag halb neun abends hatte Rosi uns angerufen, sie sagte, jetzt, da wir in Deutschland seien, wäre es ja nicht mehr so teuer am Telefon. Und dann sagte sie Annette, dass wir uns gar nicht vorstellen könnten, wie oft die beiden an uns denken müssten, wie viele Situationen es geben würde, die sie an uns erinnern. Jetzt würden die beiden in der Rhön sein, auf einem Marktplatz am Brunnen sitzen und einfach mal anrufen. Annette, die am Telefon keine Kanone ist, freut sich sehr über den Anruf und sagt Rosi, dass es uns ähnlich gehe. Dass wir zum Beispiel an jedem 24. des Monats daran denken müssten, wie wir gemeinsam mit ihnen Weihnachten gefeiert hatten. Wie schön die Zeit war, die acht Wochen. Das spricht Rosi so richtig aus dem Herzen. Am Freitag hatte Annette den beiden dann noch eine Mail geschickt, à la Wisst ihr noch hier und wisst ihr noch da, all die vielen gemeinsamen Erlebnisse? Das ging den beiden wohl so sehr ans Herz, dass sie sich heute spontan in ihren RMB gesetzt und 400km von der Rhön nach Bad Aibling gefahren sind. (Die Autobahn war brechend voll von Autos und Wohnmobilen, gerade heute am Samstag, sagen sie.) Und am frühen Nachmittag, als sie hier ankommen, bekommen sie sogar einen Platz direkt neben uns. Wie in alten Zeiten - und diese Worte fallen heute noch mehrmals. Es ist wie in alten Zeiten, als wir dann zusammensitzen und die Erlebnisse der letzten Monate Revue passieren lassen. Ihr Abenteuer Marokko  und vieles mehr. Wir köpfen eine Flasche Cider (saufen wir schon wieder wie in alten Zeiten, haha, aber es bleibt bei dieser einen Flasche.) Die beiden sind ganz braungebrannt, und ihnen gefällt das Rumtreiberleben. Abends überlegen wir kurz, in den Ort zum Essen zu gehen, aber Manfred hat einen lädierten Fuß, und so auf die Schnelle wüssten wir gar kein typisch bayrisches Lokal. Und so bleiben wir hier am Platz, bereitet Herbert wieder einen Wurstsalat und Rosi findet auch noch dies und das in ihrer Bordküche. Bis kurz vor 22 Uhr sitzen wir und wollen dann Fußball schauen. Rosi hat sogar schwarz-rot-goldene Fingernägel.



am Abend essen wir gemeinsam draußen - ohne den portugiesischen Wind

back       |      next