d02.jpgd04.jpgd07.jpgd21.jpgd11.jpgd10.jpgd19.jpgd14.jpgd13.jpgd06.jpgd01.jpgd08.jpgd18.jpg

Montag, 01. Juli 2013



wir laufen nach Schilding

Wir sind erst für 17 Uhr verabredet, haben also noch den ganzen Tag für uns. Die Gegend hier ist zu schön, als dass wir uns nicht aufrappeln würden zu einer kleinen Wanderung. Zuerst laufen wir mal ins Dorf Schilding, der gleich an den Parkplatz angrenzt. Ach ja, Bayern ist schön; Geranien schmücken die Häuser, alles ist so gediegen ringsum. Und die Kühe, an denen wir vorbeikommen, machen die Welt hier so richtig heil. Früher hatte Annette ja immer Angst vor Kühen, aber das ist lange her. Jetzt streicht sie ihnen immer gern über das kleine Haarbüschel, das ihnen in die Stirn fällt.




die Kühe sind so lieb und harmlos



eine kleine Rast am Waldweg

Dann kommen wir in ein Waldstück, das uns gottlob ein wenig Schatten spendet. Wir sind auf dem Weg zur Dandlberg-Alm, die dann aber geschlossen ist, heute am Montag. Schade eigentlich, denn die Aussicht von hier oben hinunter ins Inntal ist einfach schön. Zurück laufen wir über Roßholzen, das Dorf, wo Herberts Tochter damals geheiratet hat. Die kleine Kirche ist jetzt aber geschlossen. Es ist eine unglaubliche Hitze mittlerweile.



durch das Waldstück geht es zur Dandlberg-Alm



Ankunft an der Dandlberg-Alm



montags ist die Wirtschaft geschlossen



ein Blick hinunter ins Inntal



wir laufen wieder hinunter nach Schilding



Blick auf Roßholzen

Wir biegen dann noch ab zum Naturschwimmbad, wo wir im angeschlossenen Restaurant etwas trinken wollen. Aber anscheinend ist hier montags alles geschlossen. Na egal, gehen wir eben heim, wo wir uns eine Weile aufhalten, bevor wir uns zu Fuß aufmachen zu den Lieben. Mit ihnen sitzen wir dann im riesigen Carport, und deren neuer Gasgrill hat Hochbetrieb. Es ist ein lauer Abend und wir sitzen bis zur Dunkelheit draußen. Morgen müssen wir zu MAN in die Werkstatt.



hier sitzen wir und schauen den Kühen zu



da unten wohnen wir

back       |      next