d21.jpgd07.jpgd14.jpgd08.jpgd02.jpgd10.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpgd06.jpgd11.jpgd13.jpgd01.jpg

Sonntag, 14. Juli 2013



Blick auf Happing auf dem Weg zur Autobahn

DAS BUZERL IST DA. Um elf erfahren wir davon, da ist die Kleine eine halbe Stunde alt. Ruckzuck ging die Geburt vonstatten. Herberts Tochter wollte ja diesmal ins Krankenhaus in Bad Aibling; fuhr um halb sieben von daheim los (natürlich gefahren worden) und vier Stunden später war das Mädchen da. Wir sind ganz benommen von der Nachricht. Dann, es ist 14 Uhr, Annette sitzt gerade draußen und liest, Herbert ist drinnen, kommen die beiden jungen Eltern über den Stellplatz gefahren. Mit dem Buzi. Herberts Tochter will gleich schon wieder heimfahren, nicht im Krankenhaus bleiben. Jetzt sehen wir die Kleine also zum erstenmal. Ihren dichten schwarzen Haarschopf. Sie schläft und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Mama ist wohlauf; wir hatten sowieso immer gestaunt, wie robust sie ist und wie beweglich mit ihrem riesigen Bauch, bis zum letzten Tag. Wir verabreden uns jetzt auf den späteren Nachmittag bei ihnen daheim.



wie immer ist es ein ziemlicher Verkehr auf der A8

Eine Stunde später fahren wir also los, müssen auch unbedingt Gas tanken in Kolbermoor. Dann geht es ein Stück über die Autobahn, die A8, die natürlich ziemlich befahren ist. Aber wir kommen doch ganz gut durch. Die Fahrt hinauf zum Samerberg ist wie immer sehr schön; es ist die heile Welt. Wir halten uns dann auch nicht allzu lange bei den jungen Eltern auf, Herberts Exfrau ist auch da, die sich ja um den Jungen gekümmert hat. Übermorgen hat sie Geburtstag, und die ganze Bagage will wieder grillen, wie letztens. Eigentlich will sich Herbert jetzt gar nicht mehr so lange hier vor Ort aufhalten (morgen Vormittag ein letzter Besuch und dann wieder auf große Fahrt), und so sagen wir ab. Sehen dann aber, dass seine Tochter doch etwas geknickt ist. Und so rufen wir, kurz nachdem wir weg sind, an und sagen zu. Jetzt wollen wir uns wieder auf den Parkplatz am Samerberg stellen, stellen uns auch hin, aber es sind so viele Wepsen (bairisch für Wespen) in der Luft und ruckzuck auch bei uns an Bord, dass wir hier nicht bleiben wollen. Auch wirbeln die vorbeifahrenden Autos so viel Staub von den Feldern auf. Irgendwie fühlen wir uns hier nicht wohl. Und so sagen wir Bescheid, dass wir erst übermorgen wiederkommen und fahren jetzt zurück nach Bad Aibling, auch wenn das nicht gerade um die Ecke ist. Unser alter Platz neben der Blumenhecke unterm Kirschbaum ist natürlich weg, aber das ist jetzt auch egal. Morgen wollen wir wieder schwimmen gehen. Den ganzen Abend denken wir an das kleine Buzerl, das Sonntagskind, und schauen uns die ersten Fotos an, die Herbert heute gemacht hat.



die heile Welt


 



Durchfahrt durch Nußdorf

back       |      next