d11.jpgd02.jpgd07.jpgd04.jpgd13.jpgd10.jpgd01.jpgd19.jpgd06.jpgd14.jpgd08.jpgd21.jpgd18.jpg

Dienstag, 10. Juli 2018



heute ist der Keller dran

Am späten Vormittag macht sich Annette im Keller zu schaffen. Am Ende kommen sieben Kartons zusammen, und man glaubt ja nicht, wie man sich an der scharfen Pappe schneiden kann. Diese Plastikregale, die übrigens total praktisch sind, weil man sie ohne zu schrauben zusammenstecken kann, sind nach drei Jahren nur schwierig wieder zu lösen. Eines der Regalbeine schlägt sich Annette voll gegen das Brillenglas, was ansonsten wohl ins Auge gegangen wäre. Gegen halb drei ist die Arbeit erledigt. Heute melden wir uns auch bei der Versicherung des Schadenverursachers. Und es kommen mittlerweile auch die Angebote der Fliesenhändler herein. Diese ganzen Daueraufträge für die alte Wohnung, die monatlichen Nebenkosten, Müllgebühren usw., können wir jetzt auch abbrechen. Außer der Grundsteuer B, die man immer noch für das gesamte Kalenderjahr zahlen muss. Das kennen wir noch vom letztenmal. Am Nachmittag pflegt Annette die Schnittwunden an den Händen, das arme Wesen. Morgen müssen wir auch zur Müllkippe fahren und noch so manches Zeug wegschmeißen, Krimskram, von dem man gar nicht wusste, dass er noch im Keller war, Bücher, alte Kameras und Plastikkisten. Die Plastikkisten gibt Herbert am frühen Abend dem Nachbarn, der sie gern nimmt. Wir fangen lieber früh genug mit dem Packen an und schieben nicht alles auf den allerletzten Tag. (Das nennt man übrigens Prokrastination.)



Arbeit erledigt

back       |      next