d10.jpgd11.jpgd01.jpgd08.jpgd13.jpgd06.jpgd19.jpgd21.jpgd02.jpgd07.jpgd18.jpgd14.jpgd04.jpg

Montag, 02. Juli 2018



es geht über die Warnow und ostwärts (es wird überall gebaut, gebaut, gebaut in Rostock)

Wie immer kommen wir früh aus dem Bett und fahren noch vor 8 Uhr los, ostwärts zum Hanse-Center. Huch, der Netto macht ja gar nicht um sieben auf wie bei uns, sondern erst um acht. Na ja, in drei Minuten, die können wir verschmerzen. Dann schalten wir das Navi ein und lassen uns zur Hansestraße 11 führen, zur Croonen-Fliesenausstellung. Die machen aber erst um 9:30 Uhr auf. Egal, gehen wir halt ins Hanse-Center. Dort kaufen wir im Kaufland Lebensmittel für die kommenden Tage; Bratkartoffeln und Brathering im Glas, Müesli und Milch und Orangensaft und dies und das. Vor allem ein Körbchen Erdbeeren von Karls Erlebnisdorf bzw. Erdbeerhof. Wie sich dieser Hof in den letzten Jahren gemausert hat. Den kennt Annette noch als reinen Erdbeerhof, und jetzt ist es ein ziemlich großer Freizeithof für die ganze Familie geworden. Es wird auch öfter mal im Nordmagazin von dort aus berichtet, vor allem in der Vorweihnachtszeit. Die Erdbeeren am Stand duften herrlich, und wenn Obst oder Gemüse durftet, dann schmeckt es auch.2kg für 8,50 EUR (1kg für 6 EUR), aber wenn es dafür Qualität ist? Mittlerweile ist es auch fast zehn; wir fahren zu Croonen. So ganz schlüssig sind wir noch nicht, was die Fliesen angeht: Wir wollen kein Parkett, aber wir wollen, dass die Fliesen aussehen wie Holzboden. Möglichst hell und wie weiß gewischtes Holz, schön maritim. Wir werden fündig, aber die haben auch ihren Preis mit 55 EUR/qm. Beim Fußboden wollen wir nicht sparen; dafür muss das Bad nicht allzu luxuriös ausfallen. Ist eh ein fensterloser Raum. Im ganzen ist die Rostocker Wohnung ja nicht so attraktiv wie die jetzige in Pirmasens, aber die Lage, die Lage, die Lage. Und eigentlich haben wir auch ein Händchen fürs Einrichten.



in der Croonen-Fliesenausstellung (diese Bodenfliesen gefallen uns - sehen aus wie Holz)



in der Badausstellung in Kavelstorf

Natürlich wollen wir noch woanders schauen, auch was die Preise angeht. Wir fragen auch, ob man uns eine Badausstellung empfehlen kann. Ja, in Kavelstorf. Das ist die dritte Ausfahrt auf der A19. Da fahren wir gleich mal hin, aber wir finden, dass die Preise für die Becken und die Armaturen astronomisch sind. Die können wir auch irgendwo billiger kaufen. Die jetzige Badewanne soll ja raus und eine Dusche rein. Bodentief, wie man das heute hat. Von Kavelstorf gehen wir auf die A20 bis Rostock-West und kehren zurück nach Warnemünde. Vorher werfen wir noch einen Blick in IKEA in Schutow (eines der dutzenden Stadtteile von Rostock). Manche Möbel sind ja ganz gemütlich und hübsch, aber die Qualität genügt unseren Ansprüchen nicht. So, auf nach Warnemünde. Zurück auf den Parkplatz an der Rohrmannschen Koppel und auf zum Strand. Mittlerweile haben wir entdeckt, dass es einen Waldweg zum Strand gibt. Herrlich, der Blick auf den Strand, aber das Kraut hätten wir ruhig wegmachen können, ist ja schließlich Saison. Morgen wollen wir einen Strandtag einlegen. Annette taucht schon mal mit dem Fuß ins Wasser. Na ja, ist halt nicht das Mittelmeer. Derzeit sind es 20°C Wassertemperatur. Am Abend essen Lachs und Räucherforelle auf Toast. Mit Sahnemeerrettich. Immer her damit.



wir kehren zurück nach Warnemünde



zwei Kilo Erdbeeren von Karls Erdbeerhof



durch den Wald geht es und hin zum Strand



ah, die Ostsee ruft


 



ein Blick auf Warnemünde mit Starkzoom



morgen gehen wir ins Wasser, bestimmt

back       |      next