d21.jpgd02.jpgd14.jpgd13.jpgd11.jpgd01.jpgd04.jpgd08.jpgd06.jpgd19.jpgd07.jpgd10.jpgd18.jpg

Samstag, 14. Januar 2017



überall sind Wohnmobile hingestreut

Verdammt kalt war die Nacht, und es sind nur 10°C, die wir morgens bei uns an Bord haben. Trotzdem viel besser als in manch anderen Regionen Europas. Wir kommen jetzt morgens immer später aus dem Bett, so ist es heute erst um 9 Uhr. Aber es ist auch immer so lange dunkel, sodass wir gar nicht abschätzen können, ob der neue Tag denn schon angefangen hat. Wir trödeln heute herum, gehen aber am frühen Nachmittag wieder nach Quarteira hinein, wo wir uns in eines der vielen Cafés setzen, ins Casa da Vila Madeira. Das Wetter ist wieder prächtig, und hatten wir nicht im November irgendwann geglaubt, dass das heuer nix wird mit dem Wetter? Jetzt finden wir, dass es eine der besten Überwinterungen ist, zumal wir heuer immer so schöne Übernachtungsplätze für uns haben. Auch für uns allein. Wir sind total zufrieden mit allem, und so könnte es immer weitergehen. Im Beira Mar kaufen wir uns wieder zwei Stück Kuchen, die wir uns daheim genehmigen, draußen, versteht sich. Außerdem hatten wir im Ort noch die neueste Portugal News mitgenommen, die Annette jetzt dem Herbert vorliest. So gegen 17 Uhr wird es uns draußen langsam zu kalt. Wir gehen nach drinnen, und für ein Sonnenuntergangsfoto sollte man so ab halb sechs die Kamera bereithalten. Warme Tage - kalte Nächte, damit kann man sich doch gut arrangieren.



auch kurz vor Quarteira stehen Wohnmobile aus aller Herren Ländern



wir sind im Vila da Madeira Café



im Beira Mar nehmen wir noch zwei Stück Kuchen mit



den Heimweg nehmen wir durch den Pinienhain

back       |      next