d02.jpgd19.jpgd18.jpgd13.jpgd10.jpgd08.jpgd07.jpgd14.jpgd11.jpgd01.jpgd06.jpgd04.jpgd21.jpg

Donnerstag, 01. Januar 2015



auf der Fahrt zum Praia do Pintadinho

Die Kirchglocken von Ferragudo schlagen siebenmal. Jetzt muss Annette aber schnell aufstehen und schreiben, bevor es draußen taghell wird. Für uns ist es ja jetzt schon acht Uhr, und als Annette kaum mit dem Schreiben angefangen hat, ist der Herbert auch schon auf und springt durchs Wohnzimmer. Er legt sich dann nochmal wieder hin mit dem Tablet. Nach dem Schreiben räumt Annette den Berg von Klamotten weg; die dicken Winterjacken, die wir gestern Nacht noch angezogen hatten, die dicke Kordhose, die sie über die Pyjamahose gezogen hatte und alles. Dann kommt der nächste Berg dran, der Abwasch von alten Jahr. Dann schnell schnell weiter weiter, geht es ans Frühstück, denn in einer Stunde wollen wir uns mit Rosi und Manfred das Neujahrsschwimmen oder Anbaden anschauen, das heute in Praia do Pintadinho, zwei Strandbuchten von hier entfernt, stattfindet. Rosi hatte schon gesagt, dass, wenn das Schwimmen vor unserer Haustür stattgefunden hätte, sie auch mitgemacht hätte. Na ja, für jemanden, der mit dem Fahrrad zum Nordkap fährt (das haben Rosi und Manfred vor sieben oder acht Jahren getan, von Karlsruhe zum Nordkap in sechs Monaten), ist das bissel ins-Wasser-springen bestimmt keine große Sache. Und Annette hätte dann auch mitgemacht, so wie am 1. Mai 2003 in die Ostsee bei 8°C Wassertemperatur und Nieselregen.



als wir ankommen, ist das Schwimmen schon vorbei



die Landschaft ist immer wieder schön

Das Neujahrsschwimmen soll um 11 Uhr anfangen. Wir kommen so gegen 11:05 dort an und sehen nur noch ein paar Leute im Wasser und zwei Nikoläuse. Die Leute aalen sich im Wasser bei immerhin 17°C Wassertemperatur, was nur unwesentlich weniger ist als die Lufttemperatur. Schade, dass das eigentliche Spektakel schon vorbei ist. Die Sonne brennt uns auf den Buckel, als wir hinunter zum Strand gehen. Es ist eine hübsche kleine Strandbucht, und davon hat Portugal ja nun wirklich zuhauf. Auf unserer Rückfahrt halten wir noch an einer anderen Strandbucht namens Praia do Molhe. Hier ist es auch ganz hübsch, nur dass heute am Neujahrstag überall Flaschen und Trinkbecher von der gestrigen Silvesternacht verstreut liegen. Dann sind wir wieder daheim. Jetzt kann das neue Jahr beginnen. Und unseren Platz hier am Rio Arade finden wir noch immer großartig; wir sind ja schon fast zwei Wochen hier, aber es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn wir morgens die Gardinen aufziehen und den rötlichen Himmel über dem Fluss sehen. Wir trödeln den Nachmittag so dahin, und später fängt Herbert an, Nudeln mit Meeresfrüchten zu kochen. Die essen wir dann draußen und sitzen mit unseren lieben Nachbarn zusammen, bei denen es Bolognese gibt. Kurz nach 17 Uhr Ortszeit, wenn die Sonne untergeht und es schlagartig eiskalt draußen wird, gehen wir nach drinnen und gehen schon gegen neun Uhr zu Bett.



jetzt sind nur noch ein paar Badende und die beiden Nikoläuse im Wasser


 



die Rettungswacht dreht noch eine Runde, bevor sie abzieht


 



jetzt sind wir an der anderen Bucht - Praia do Molhe


 



am späten Nachmittag essen wir draußen zu Mittag

back       |      next