d01.jpgd13.jpgd11.jpgd04.jpgd07.jpgd08.jpgd21.jpgd18.jpgd10.jpgd06.jpgd14.jpgd19.jpgd02.jpg

Freitag, 17. Januar 2014



nach der stürmischen Nacht kann sich das Meer nicht so schnell wieder beruhigen

Was für eine Nacht. Was für ein Sturm. Was für ein Regen. Die ganze Nacht lang wurden wir durchgerüttelt und durchgeschüttelt, hat die SAT-Schüssel aufs Dach geklappert, konnten wir kaum schlafen. Um 6 Uhr hört der Sturm endlich auf, sodass wir noch etwas Ruhe bekommen können. Dann ist auch der Regen vorbei, aber dass Meer bleibt wild. Herbert geht mal mit der Kamera und mit Teleobjektiv los, um ein paar Fotos zu machen. Es kommen am Vormittag immer wieder ein paar Regenschauer herunter, sodass wir uns erstmal so einrichten, noch nicht weiterzufahren. Dann bleibt es lange Zeit trocken, bis etwa 14 Uhr. Lass uns losfahren und in Odemira einkaufen. Von da aus können wir ja nach Odeceixe fahren. Und so machen wir es dann auch, obwohl es beim Losfahren gerade wieder anfängt zu regnen. So ein Mist.



wir verlassen Almograve

Nach 14km erreichen wir den Lidl, der sich kurz vor Odemira befindet. Im Regen aussteigen, Einkaufswagen holen und los. Unser Einkauf wird dann ziemlich groß; es ist der erste richtige Einkauf dieses Jahres. 81 Euros lassen wir beim Lidl. Schnell alles im Regen verstauen und weiter zum Aldi, der sich nur wenige Kilometer weiter befindet auf der N120. Dort lassen wir nochmals 30 Euros. Wir haben alles für eine schöne Bohnensuppe mit Bockwurst eingekauft. Porree, Karotten, Bockwurst. Alles andere hatten wir noch an Bord, Kartoffeln und eine Dose Bohnen. Als wir unsere Fahrt fortsetzen, regnet es endlich nicht mehr. Und weit bis Odeceixe (O-de-sejsch) ist es ja nicht. Sind ja alles keine Entfernungen in Portugal. Wenn nur die Straßen nicht immer so kurvenreich wären.



Ankunft beim Lidl kurz vor Odemira



diese Brücke geht über den Ribeira de Odeceixe und der wiederum trennt den Alentejo von der Algarve

Dann ist auch schon die Brücke zu sehen, die über den Ribeira de Odeceixe geht. Dieser Fluss ist auch gleichzeitig die Grenze zwischen dem Alentejo und der Algarve. Der schöne Ort Odeceixe mit seinem Traumstrand, einem der sieben schönsten Strände Portugals (so steht es auf dem großen Schild am Straßenrand) gehört also gerade noch zur Algarve. Jetzt schnell durch den Ort und hin zum Praia de Odeceixe, einem unserer Lieblingsplätze im ganzen Land. Wobei heute nach dem Regen alles ziemlich trist erscheint. Aber das ändert sich ganz schnell, denn die Sonne findet ein Loch in den Wolken und schaut zu uns herunter. Sehr freundlich. Schnell greift Herbert wieder zur Kamera, denn das Wetter kann sich immer ruckzuck ändern. Derweil macht sich Annette an die Bohnensuppe. Doch, ja, so einfache Sachen wie Bohnen- oder Hühnersuppe kocht sie selbst. Nach dem Essen machen wir es uns gemütlich an Bord, wobei Annette ja immer schon spätestens um halb acht in ihrem Pyjama steckt. Heute gehen wir früh zu Bett, schon um halb neun.



Praia de Odeceixe - einer der sieben schönsten Strände (Wunderstrände) Portugals



Wandersleut' sind auch bei Regen unterwegs in Odeceixe



viel Wasser ist in den Ribeira de Odeceixe gedrängt worden



Ankunft in Praia de Odeceixe, der kleinen Ferienhaussiedlung am herrlichen Strand


 



die Landschaft ist herrlich hier



alles so schön grün hier, und dann noch das herrliche Licht



Praia de Odeceixe ist einer unserer Lieblingsplätze von ganz Portugal



abends gibt es eine schöne heiße Bohnensuppe mit Bockwurst (die reicht für zwei Tage)



unsere Tagesroute ca. 35km

back       |      next