d04.jpgd13.jpgd21.jpgd01.jpgd06.jpgd14.jpgd10.jpgd11.jpgd02.jpgd19.jpgd08.jpgd07.jpgd18.jpg

Samstag, 18. Januar 2014



dieses rote ehemalige Feuerwehrauto hat sich zu uns gesellt

Noch so eine Nacht mit Sturm und Regen, nur dass wir diesmal mit dem Phoenix mit dem Wind standen, mit der schmalen Seite (Rückseite) im Wind, sodass wir ihn sozusagen durchschnitten haben, den Wind. Am Vormittag liegt wieder so ein strahlendes Licht über der Bucht von Praia de Odeceixe. für das wir uns immer so begeistern können in Portugal. Den ganzen Tag drinnen hocken wollen wir natürlich auch nicht, und am frühen Machmittag, so gegen 14 Uhr, machen wir uns mal auf zu einem kleinen Rundgang. Wir müssen auch den Müll wegbringen. Als wir losgehen, sehen wir das tolle Feuerwehrauto, das wir auch schon kurz in Almograve gesehen hatten. Es sind Deutsche mit einem Baby, die eine Auszeit von einem Jahr genommen haben und jetzt durch Europa fahren. Das Fahrzeug ist ein Magirus-Deutz mit H-Kennzeichen für historisch, also ist das Fahrzeug mehr als 30 Jahre alt. Unsere vielen deutschlesenden nichtdeutschen Besucher wie Österreicher, Schweizer, Holländer, Belgier, Dänen, Skandinavier mögen das nicht kennen, aber in Deutschland kann man für ein Fahrzeug, das älter als 30 Jahre alt ist, ein H-Kennzeichen beantragen, wenn das Fahrzeug mittlerweile eine Raritätist, wenn es erhaltenswürdig für die Allgemeinheit ist, wenn es so gut wie im Originalzustand belassen ist usw. Ein Gutachten ist dafür erforderlich, aber wenn das H-Kennzeichen genehmigt ist, zahlt der Halter so gut wie keine Steuern, kann in alle Umweltzonen fahren usw. Das Kennzeichen könnte dann zum Beispiel so aussehen: B-XY300H. Na, jedenfalls ist uns dieses Feuerwehrauto, das ehemals der Freiwilligen Feuerwehr Hölderberg gehört hat, schon in Almograve begegnet, aber weil es da dieses dicke Verbotsschild für Wohnmobile gegeben hat, wollten die Leute nicht bleiben, zumal mit dem kleinen Kind nicht. Ein paar Meter weiter steht noch so ein Unikum, aus Berlin, das bestimmt auch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat.



in Praia de Odeceixe

Wir laufen also zur Strandbucht, bleiben aber oberhalb stehen. Die Wellen toben; was für ein Schauspiel. Ein paar Autos fahren auch hierher, aber die Leute steigen nicht aus. In einem großen Bogen laufen wir um die Landspitze herum und sehen auch von oben die offizielle FKK-Bucht namens Praia das Adegas, aber den Strand kann man eigentlich nicht sehen, denn der ist völlig von Wasser überspült. Dann sind wir auch schon wieder daheim und machen es uns gemütlich. Immerhin haben wir ja den herrlichen Blick auf Praia de Odeceixe aus unserem Fenster, und ständig wechselt das Licht. Es ist ein Pracht, und das bisschen Geschunkel vom Wind werden wir schon überstehen.



es gibt hübsche kleine Ferienhäuschen hier, auch große



ein Blick auf Praia de Odeceixe



heute geht wieder ein ganz schöner Wind



welch abenteuerlicher Platz


 



in dieser Bucht ist der FKK-Strand namens Praia das Adegas

back       |      next