d11.jpgd01.jpgd10.jpgd19.jpgd02.jpgd21.jpgd07.jpgd06.jpgd14.jpgd18.jpgd13.jpgd08.jpgd04.jpg

Donnerstag, 09. Januar 2014



heute bleibt die Küche kalt

Eigentlich wollten wir ja längst weitergefahren sein, aber jetzt fühlt sich Annette auch nicht besonders wohl, und mit dem Weiterfahren hat sie es sowieso nie eilig. Bleiben wir also noch einen Tag mehr hier in Alcoutim. Vor dem Frühstück laufen wir erstmal hinunter in den Ort und kaufen im Minimercado Brot, Semmeln und zwölf Eier. Das Brot ist immer so gut in Portugal, noch traditionell gebacken, dass die ganze Stube davon riecht. Später sitzen wir den ganzen Tag draußen, reden, haben einen Kaffee, schauen auf Alcoutim und lesen. Herbert liest derzeit "In der Ferne die Normandie" von Jonathan Hull, und Annette "Guilt By Association" von Susan R. Sloan. Das Buch hat sie in der Rezeption der Marina von Praia da Rocha gefunden, wo sie eine kleine Bücherecke haben. Dann geht Annette an Bord und beantwortet ein paar e-mails, als wäre ihr das tägliche Schreibpensum noch nicht genug. Unter anderem hatten sich Maria und Heinz gemeldet, die beiden Phoenix-Leute vom letzten Stellplatz. Ihre Zeilen kommen aus Tavira, wo es ihnen sehr gefällt. Als Abendessen gibt es bei uns heute ein paar gekochte Eier, eine Dose Fisch, eine Dose Paté de Sardinha. Mehr geben unsere Vorräte nicht mehr her. Wir gehen auch wieder recht früh zu Bett, das heißt um zehn.

back       |      next