d10.jpgd04.jpgd01.jpgd08.jpgd13.jpgd18.jpgd21.jpgd14.jpgd11.jpgd06.jpgd02.jpgd07.jpgd19.jpg

Donnerstag, 16. Januar 2014



unser morgendlicher Blick auf die Lagune

Sintflutartige Regenmengen hatten sich über uns ergossen in der Nacht, aber als wir morgens aufstehen, ist alles wieder gut. Die Sonne scheint sogar und wir haben 19°C an Bord, wie an den Tagen zuvor auch. Heute wollen wir ja doch weiterziehen, aber vorher wollen wir noch ein letztesmal durch Milfontes laufen, vielleicht mal zum Fischereihafen, dem Porto de Pesca (Peschka). Wir müssen doch die Sonne genießen. 



wir bummeln durch Milfontes auf dem Weg zur Küste

Aber erstmal gehen wir nur so durch die Straßen von Milfontes und zur Küste hin. Man glaubt ja nicht, wieviel Apartmenthäuser und kleine Pensionen und auch Hotels es in Milfontes gibt. Apartamentos para Férias - so ist es überall zu lesen, aber jetzt ist ja alles verwaist. Nur für zwei Monate hat man das alles gebaut. So, wir sind mittlerweile an der zerklüfteten Küste angelangt. Es gehen ganz schöne Wellen heute. Von hier aus halten wir uns in Richtung Fischereihafen, denn die Beschilderung nach dorthin hatten wir ja schon anderntags gesehen. Dann ist uns der Weg aber doch zu weit und wir lassen den Fischereihafen sausen und gehen heimwärts. Kommen wieder an der Markthalle vorbei, die jetzt geöffnet ist. Sie haben ganz schön viel Fisch dort zu verkaufen.



der Fotograf ist immer im Einsatz


 



jetzt am Vormittag ist die Markthalle von Milfontes geöffnet

In zwei Supermärkten kaufen wir noch ein paar Kleinigkeiten für die nächsten Tage, kommen auch an der Touristinformation vorbei. Draußen steht ein Holzschild mit der gesamten Costa Vicentina darauf. Mit schönen Naturfotos und allem. Die Touristinformation ist geöffnet und so geht Annette mal hinein und fragt nach einer Gesamtkarte der Costa Vicentina. Die Karte ist dann richtig detailliert; die Costa Vicentina erstreckt sich von Sines an der Westküste bis kurz vor Lagos an der Westalgarve. Ein ziemlich großes Gebiet, das hauptsächlich Naturschutzgebiet ist. Auf der Landkarte steht: Rota Vicentina - Two Steps to Freedom.



vor unserer Weiterfahrt muss die Frontscheibe immer sauber sein für die Fotos während der Fahrt

So, wir sind mittlerweile daheim angekommen, ziehen uns um für die Fahrt, putzen die Frontscheibe und dann kann es losgehen. Von weitem sehen wir ja schon die große Autobrücke, die über die Lagune bzw. den Río Mira geht und über die wir jetzt müssen. Auf Wiedersehen, Milfontes, es war uns eine schöne Zeit hier, wir konnten völlig unbehelligt stehen, tagelang. Jetzt wollen wir die paar Kilometer bis Almograve fahren, sind auf der N120, biegen ab nach Almograve, kommen durch Longueira und sind auch schon gleich am Ziel angekommen. Auf dem großen Parkplatz direkt am Meer. Dort sehen wir zwar ein Schild, dass das Campen hier verboten sei, aber wir sind die einzigen und wollen es mal probieren, hier zu übernachten.



über die Brücke da hinten rechts müssen wir



ein letzter Blick auf die Lagune von Milfontes, von der Autobrücke aus gesehen



Durchfahrt durch Longueira



Ankunft am Praia de Almograve



die Wellen krachen an den Strand


 



ein schöner Regenbogen bildet sich

Dass immer alles so schön angelegt ist, gefällt uns so an Portugal. Auch hier hat man überall diese Holzwege gebaut, auf denen es sich so schön laufen lässt. Eine tolle Holztreppe führt hinunter zum Strand, aber da unten haben die Wellen das Sagen. Es ist wohl Flut, denn die Wellen krachen bis ganz an die Felsen, die den Strand einrahmen. Wir gehen dann erstmal an Bord und eine Stunde später nochmal hinaus. Es hat hier nicht geregnet, aber am Himmel hat sich ein Regenbogen gebildet, dessen Farben immer kräftiger werden. Spät abends kommen noch zwei Wohnmobile hierher, Spanier und Franzosen. Dann fängt es auch an zu regnen, und zwar richtig arg. Stürmisch wird es auch. Da hatten wir es in Milfontes besser, wo wir in einer Senke standen und die Lagune selbst ja richtig zahm war.



wir sind die einzigen bis zum Abend



diese tolle Holztreppe führt hinunter zum Strand



die Flut kommt


 



überall sind immer schöne Holzwege gebaut worden



unsere Tagesroute ca. 17km

back       |      next