d01.jpgd06.jpgd19.jpgd11.jpgd10.jpgd07.jpgd08.jpgd04.jpgd13.jpgd14.jpgd02.jpgd18.jpgd21.jpg

Donnerstag, 30. Januar 2014



es geht über eine der Brücken und dann in Richtung Ferragudo

Heute wollen wir mal die Yamaha aus der Garage holen und nach Carvoeiro in den ABC Algarve Book Cellar fahren. Dann wird die Maschine auch mal wieder bewegt. Wir warten dann noch bis Mittag mit dem Losfahren, damit der Fahrtwind nicht so kalt ist. Die Fahrt über Ferragudo und von dort aus über Land nach Carvoeiro ist wirklich schön; hier und da stehen schöne Häuser mit Blick aufs Meer. Diesmal kommen wir über eine steile Straße nach Carvoeiro hinein.



über die Landstraße geht es nach Carvoeiro



über diese steile Straße erreichen wir Carvoeiro



Ankunft am ABC Algarve Book Cellar

Im Bookshop ist es wie immer rappelvoll von Büchern. Man muss sich wundern, dass der Betreiber überhaupt noch Bücher annimmt. Für die 24 Stück, die wir ihm bringen, zahlt er uns 34 EUR. Wir finden dann 7 Bücher, die wir mitnehmen. Darunter eines namens Fado Alexandrino, von António Lobo Antunes (das hat Herbert gefunden) und The Casual Vacancy, von J.K. Rowling; ihr erstes Buch für Erwachsene. Als wir im Bookshop fertig sind, wollen wir eigentlich wieder heimfahren, aber dann bleiben wir doch noch länger in Carvoeiro, wo wir schon seit Jahren nicht mehr waren außer zum Büchertauschen.  



Herbert arbeitet sich durch die Bücherberge und findet drei gute Bücher auf deutsch



Blick auf die Strandbucht von Carvoeiro (alle Fotos werden heute nur mit der Canon IXUS aufgenommen)

Der Blick auf die kleine hufeisenförmige Strandbucht ist aber auch zu schön. Heute ist das Wetter wieder herrlich; die Cafés sind gut besucht. Wir setzen uns dann ins Grand Café direkt vorn an der Strandbucht. Wie schön blau das Wasser ist. Möwen kreisen am Himmel. Wir stellen uns vor, dass wir uns hier eine kleine Ferienwohnung für den Winter anmieten könnten und dass Carvoeiro der richtige Ort dafür wäre. Viele der Häuser sind am Hang gebaut. Heute gefällt es uns hier ausnehmend gut. Dann machen wir uns auf die Rückfahrt und wollen noch in Ferragudo anhalten für ein tolles Foto auf den Ort und den Fluss.



wir schauen dem Ort aufs Dach



wir gehen wieder hinunter zum Hauptplatz



in dieses Café - das Grand Café - kehren wir ein



eine der Wände des Cafés hat diese hübsche Verzierung



und diesen Blick haben wir von unserem Tisch aus - heute ist der Atlantik so schön blau



es gibt manche urige Kneipe in Carvoeiro - vieles ist aber auch in englischer Hand



wir machen uns auf die Heimfahrt



wieder erreichen wir Ferragudo



für dieses Foto halten wir auf der riesigen Brachfläche von Ferragudo

Wir halten dann auf der großen Brachfläche in Ferragudo, wo früher immer manches Wohnmobil gestanden hat. In den letzten zwei Jahren nicht mehr, aber heute stehen etwa 12 oder 15 hier. Alle stehen sehr weit voneinander entfernt und gar nicht mal so übel. Ganz zu schweigen vom Blick auf den Río Arade und Portimão auf der einen Seite und Ferragudo auf der anderen. Was hältst du davon, sagt Herbert, wenn wir uns auch hier hinstellen? Wir müssen nachher eh die Tanks leeren, und wenn die Räder einmal rollen, können wir auch direkt wegfahren vom Stellplatz in Praia da Rocha. Annette findet die Idee gut. Es ist auch erst halb drei im Land. Wir fahren also zurück zum Stellplatz, schieben die Yamaha zurück in die Garage; Herbert lässt noch ein letztes Update am Laptop durchlaufen, dann leeren und füllen wir die Tanks und dann sind wir weg.



für dieses auch - Blick auf den Fluss und Ferragudo und die Hafenausfahrt von Portimão



Durchfahrt durch Portimão



nachdem wir den Stellplatz von Praia da Rocha verlassen haben, geht es wieder über die Brücke

Wieder geht es über die schöne alte Eisenbrücke von Portimão, dann fahren wir zum Lidl von Ferragudo, denn vielleicht bleiben wir ja länger hier? Wir stellen uns in Ferragudo dann so hin, dass wir tatsächlich Portimão auf der einen und Ferragudo auf der anderen Seite haben, wenn wir aus den Fenstern schauen. Abends wird die kleine Kirche von Ferragudo beleuchtet, auch hören wir die Kirchglocken zu jeder halben Stunde. Wir finden, dass wir ein hübsches Plätzchen gefunden haben. Auch ist es hier viel ruhiger als drüben unter den hundert anderen Wohnmobilen.



Ankunft auf der Brachfläche von Ferragudo



Abend wird es - Blick auf die Hafenausfahrt (nur dieses Foto entsteht mit der großen Kamera)



unsere Tagesroute ca. 6km

back       |      next